King Creole

 

Im Juli 1958 veröffentlicht RCA Victor mit den EPs King Creole - Volume 1 und King Creole - Volume 2 sowie der Single Hard Headed Woman / Don't Ask Me Why den Soundtrack zum neuesten Spielfilm des Rock'n'Roll-Königs. Wenig später entschließt sich das Management des Schallplatten-Labels dazu, die Songs auf einem Album zusammenzufassen und im September ein weiteres Mal auf den Markt zu bringen.

Zunächst gehen 250.000 Kopien über die Ladentheken, so dass King Creole ab dem 15. September in die Pop Albums Chart von Billboard einsteigt und im Rahmen der 15wöchigen Laufzeit den zweiten Platz erreicht. Neunundzwanzig Jahre nach der Erstveröffentlichung verleiht die RIAA dem King posthum einen Gold Award, weltweit verkauft sich das Soundtrack-Album 2,75 Millionen Mal (entspricht 3,4 Milliarden Streams in bezahlten Abos).

Damit ist der Long Player ein Hit, stellt aber trotzdem das bis dato am schlechtesten Verkaufte Presley-Album dar. Allerdings muss man berücksichtigen, dass die Songs kurz zuvor im EP- und Single-Format vermarktet wurden und insgesamt 5,8 Millionen Käufer gefunden hatten.

Auf den Streaming-Plattformen ist die LP in der Fassung erhältlich, wie sie 2016 im Rahmen der Sammler-Box The Album Collection veröffentlicht wurde. Somit ist als Bonus auch das Lied Danny enthalten, dass seinerzeit zwar für den Film aufgenommen, schlussendlich aber nicht verwendet wurde. Für dieses Projekt wurden alle Tracks neu gemastert und mit hochauflösendem Equipment eingelesen. Überdies wurden auch MQA-Versionen produziert. Somit kann Sony die Tracks mit dem hauseigenen Hi-Res-Logo bzw. auf der entsprechenden Plattform mit Tidal Masters kennzeichnen. Dass diese neuen Fassungen besser klingen als die alten, liegt übrigens ausschließlich am Mastering (also dem Eliminieren von Störgeräuschen) und am Mix. Denn zum Einen wird durch eine HD-Abtastung aus einer analogen Aufnahme kein HD-Track, zum Anderen übersteigt bereits die Standardauflösung von 16 Bit und 44,1 kHz das menschliche Hörvermögen.

Beim Cover-Design orientierte man sich an der EP King Creole - Volume 1. Das Foto stammt aus einer Serie von Promo-Bildern, die im Rahmen des Spielfilm-Projekts angefertigt worden waren. Auf der Rückseite sind Szenenfotos zu sehen. Als speziellen Kaufanreiz legt RCA Victor der Erstauflage ein Foto bei, auf dem der Rock'n'Roll-König in schmucker Ausgehuniform zu sehen ist.

Mit einer verleichsweise sparsamen Laufzeit von 21:35 Minuten stellt King Creole übrigens auch das bis dato kürzeste Album des Rock'n'Roll-Königs dar.

Die Aufnahmen fanden am 15., 16. und 23. Januar 1958 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien statt. Produziert wurden die Sessions von Walter Scharf und Phil Khagan, die Tontechnik betreute Thorne Nogar.

Neben Elvis selbst spielten Scotty Moore (Gitarre), Hilmer J. Timbrell (Gitarre), Bill Black (Bass), Ray Siegel (Bass, Tuba), Neal Matthews (Bass, Gitarre), D.J. Fontana (Schlagzeug), Bernie Mattinson (Perkussion), Gordon Stoker (Bongos), Hoyt Hawkins (Zimbel), Dudley Brooks (Klavier), Mahlon Clark (Klarinette), John Ed Buckner (Trompete), Justin Gordon (Saxophon), Elmer Schneider (Posaune) und Warren Smith (Posaune). Für den Hintergrundgesang sorgten The Jordanaires (Gordon Stoker, Neal Matthews, Hoyt Hawkins und Hugh Jarrett) sowie Kitty White (Crawfish).

Eine zusätzliche Session wurde am 11. Februar 1958 auf der Paramount Soundstage in Hollywood, Kalifornien abgehalten. Auch hier fungierten Walter Scharf und Phil Khagan als Produzenten, der Tontechniker hieß jedoch Phil Wisdom. Elvis und Scotty Moore spielten Gitarre, Bill Black stand am Bass, D.J. Fontana spielte Schlagzeug und am Klavier saß Dudley Brooks. Der Hintergrundgesang stammte auch hier wieder von den Jordanaires. An diesem Tag entstanden die Titel Danny und Steadfast, Loyal And True. Desweiteren nahmen The Jordanaires am 19. Juni 1958 noch zusätzlichen Hintergrundgesang für Lover Doll auf.

Anno 2015 erscheint eine Sammler-Ausgabe von King Creole, die neben den Songs des Original-Albums auch Outtakes, Live Session Mono Mixes und Demos enthält. 

Hier gehts zur Review der Classic Album-Ausgabe des Sammler-Labels Follow That Dream Records

 

King Creole

Der Rocker stammt aus der Feder von Jerry Leiber und Mike Stoller und stellt den Titelsong des Leinwandabenteuers dar. Weil dieses in New Orleans spielt, unterlegte man den das Lied mit Blechbläsern, was ihn sehr schön von den übrigen Aufnahmen dieser Art abhebt.

Am 15. Januar 1958 spielte der King 18 Takes von King Creole  ein, war mit dem Endergebnis jedoch unzufrieden. Und so folgten am 23. Januar dreizehn weitere Takes, von denen der letzte schließlich zum Master erklärt wurde.

Die Fans kannten das Lied bereits von der EP King Creole - Volume 1 (1958), später war es auch auf der Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) zu hören.

 

As Long As I Have You

Die Ballade wurde von Fred Wise und Ben Weisman geschrieben - diese Herren würden im kommenden Jahrzehnt zu stetigen Lieferanten von Movie Tunes avancieren. Im Gegensatz zu den meisten dieser späteren Arbeiten hat As Long As I Have You aber echte Qualität und wird von Elvis auch sehr gut vorgetragen.

Aufgenommen wurde der Song am 16. Januar 1958, Take 10 wurde zum Master. Das Lied findet sich ebenfalls auf der EP King Creole - Volume 1 (1958).

 

Hard Headed Woman

Der Sänger möchte anhand verschiedener Beispiele aus der Bibel beweisen, dass dickköpfige Frauen die Wurzel allen Übels sind. Elvis singt kraftvoll, fast schon aggressiv und macht den Song dadurch zu einem echten Erlebnis. Gut gefällt mir auch die Untermalung mit Blechbläsern, die Hard Headed Woman von anderen Songs dieser Art abhebt.

Geschrieben wurde der Rock'n'Roll von Claude DeMetrius, die Aufnahme entstand am 15. Januar 1958 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien. Der zehnte Durchlauf wurde zum Master-Take.

RCA Victor veröffentlichte den Song ebenfalls auf der Single Hard Headed Woman / Don't Ask Me Why (1958), der EP A Touch Of Gold - Volume 1 (1959) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970).

 

Trouble

Auch Trouble  gehört für mich zu den besten Presley-Songs überhaupt. Elvis legt ein Höchstmaß an Bedrohlichkeit in seine Stimme und liefert eine grandiose Interpretation dieser Komposition von Jerry Leiber und Mike Stoller ab.

1968 eröffnete der King auch seine TV Show SINGER presents Elvis mit dieser Nummer und sang den Song auch während des Elvis Summer Festival 1973 in Las Vegas. Die Studio-Aufnahme vom 15. Januar 1958 (Take 5 wurde zum Master) blieb jedoch unerreicht.

Zuvor war Trouble schon auf der EP King Creole - Volume 2 (1958) veröffentlicht worden, später brachte RCA Victor es auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) noch einmal heraus. Eine weitere Fassung findet sich auf dem Album Elvis (1968).

 

Dixiland Rock

Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich um einen Rock'n'Roll Song mit Dixiland-Einflüssen.

Geschrieben wurde er von Aaron Schroeder und Rachel Frank, es tauchen aber auch immer wieder die Namen Claude DeMetrius und Fred Wise auf. Elvis spielte den Dixiland Rock am 16. Januar 1958 ein, Take 14 wurde zum Master.

Der Dixiland Rock ist ebenfalls auf der EP King Creole - Volume 2 (1958) und der Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 zu hören.

 

Don't Ask Me Why

Die Ballade stammt aus der Feder von Fred Wise und Ben Weisman und wurde von Elvis am 16. Januar 1958 bei Radio Recorders eingespielt. Zum Master-Take wurde schließlich der zwölfte Durchlauf gewählt.

RCA Victor veröffentlichte Don't Ask Me Why auf der B-Seite der Single Hard Headed Woman (1958), der EP A Touch Of Gold - Volume 3 (1960) und der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971).

 

Lover Doll

Die Fans kannten das Lied bereits von der EP King Creole - Volume 1. Hier war der Popsong von Sid Wayne und Abner Silver jedoch ohne den Hintergrundgesang der Jordanaires zu hören gewesen. Dieser wurde erst am 19. Juli 1958 eingespielt, während Elvis den Master-Take (es ist die Nummer 7) schon am 16. Januar aufnahm.

Auf dem Set The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) ist ebenfalls die nachbearbeitete Version zu hören.

 

Crawfish

Fred Wise und Ben Weisman schrieben Crawfish für Elvis, der den Titel am 15. Januar binnen 7 Takes einspielte. Die weibliche Stimme gehört der Sängerin Kitty White.

Für den Master kürzte man die Aufnahme um etwa eine Minute, zudem wurde der Gesang von Ms. White ein wenig in den Hintergrund gemischt und mit einem Hall-Effekt versehen.

Die Sängerin stellt eine Verkäuferin dar, die mit ihrem Lied die Langusten anbietet. Elvis sieht im Film die Dame mit ihrem Handwagen die Straße entlang gehen und steigt in den Song mit ein. Vordergründig geht es um den Fang, die Zubereitung und die Köstlichkeit der Tiere, der Subtext ist jedoch sexueller Natur.

Zunächst wurde sie auf der EP King Creole - Volume 2 (1958) veröffentlicht, später fand sie sich auch auf dem LP-Set The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971).

 

Young Dreams

Geschrieben wurde dieser Popsong mit bluesigem Einschlag von Martin Kalmanoff und Aaron Schroeder, die Aufnahme stammt vom 23. Januar 1958, der achte Durchgang wurde zum Master-Take.

Auch dieser Titel findet sich auf der EP King Creole - Volume 2 (1958) und der Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971).

 

Steadfast, Loyal And True

Mit dieser Ballade folgt nun das einzige wirklich neue Lied dieser LP. Man könnte fast meinen, es sei tatsächlich ein traditionelles Lied zum Abschluss der Schulzeit, doch tatsächlich wurde die Ballade von Jerry Leiber und Mike Stoller extra für den Film geschrieben.

Im Gegensatz zu den Komponisten mag ich den Song sehr, zumal er auch musikalisch ein wenig aus dem Rahmen fällt.

Steadfast, Loyal And True wurde nicht bei Radio Recorders aufgenommen, sondern entstand bei einer später anberaumten Session am 11. Februar 1958 auf der Paramount Sound Stage in Hollywood, Kalifornien. Der Hintergrundgesang von den Jordanaires wurde am 19. Juni 1958 nachträglich eingespielt.

 

New Orleans

Elvis bringt diese bluesige Nummer absolut phantastisch rüber. Die Aufnahme stammt vom 15. Januar 1958 und war innerhalb von fünf Durchgängen im Kasten.

Geschrieben wurde das Lied von Sid Tepper und Roy C. Bennett, die in den 1960ern vor allem unauffällige Popsongs für die zahlreichen Filme des Kings liefern sollten.

New Orleans fand sich auf der EP King Creole - Volume 1 (1958) und dem 4-LP-Set The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971).

 

Fazit & Bewertung

Durch die jazzigen Blechbläser unterscheiden sich die Songs deutlich von den anderen Aufnahmen des Kings und hätten auf jeden Fall auch ohne den zugehörigen Spielfilm ihre Berechtigung gehabt. Für mich zählt King Creole zu den besten LP-Veröffentlichungen von Elvis.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Album-Cover bei RCA Victor.