Elvis In Vegas: Maerz / April 1975

Am 5. Dezember 1974 gab das Management des Las Vegas Hilton bekannt, dass Elvis auch im kommenden Jahr vom 26. Januar an in dem Entertainment Resort gastieren würde.

Nur wenige Wochen später wurde das Gastspiel verschoben, da man nun die Fertigstellung des Multi-Millionen-Dollar-Anbaus abwarten und den neuen Komplex mit einem Elvis-Presley-Engagement einweihen wollte.

Ende Januar 1975 erging schließlich die Ankündigung, dass der King zwischen dem 18. März und dem 1. April auftreten würde.

 

Musiker

James Burton (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), John Wilkinson (Gitarre), Duke Bardwell (Bass), Glen D. Hardin (Klavier), Ronnie Tutt (Schlagzeug), Joe Guercio Orchestra, The Sweet Inspirations (Myrna Smith, Estelle Brown & Sylvia Shemwell, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Bill Baize, Ed Enoch & Ed Hill, Hintergrundgesang), Voice (Donnie Sumner, Tim Baty & Sherrill Nielsen, Hintergrundgesang) sowie Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang)-

 

Ablauf & Ereignisse

Seit dem Spätsommer des Vorjahres hatte sich der Allgemeinzustand des Kings beständig verschlechtert. Immer häufiger hatte er unter dem Einfluss starker Medikamente auf der Bühne gestanden und auch sein Körpergewicht schien er kaum noch unter Kontrolle zu haben.

Am 29. Januar 1975 wurde der King schließlich mit heftigen Atembeschwerden ins Baptist Memorial Hospital in Memphis, Tennessee eingeliefert. Dort wurde er entgiftet und anschließend zuhause durch einen Arzt und eine Krankenschwester weiterbetreut.

Offiziell ließ man verlautbaren, Elvis habe sich einer Reihe von Routine-Tests unterzogen. Um weitere Nachfragen zu vermeiden, wurde die ambulante Betreuung dem herzkranken Vernon Presley zugeschrieben.

Colonel Parker und das Management des Las Vegas Hilton nutzten die bevorstehende Eröffnung des neuen Hotelflügels als Vorwand, das für den Jahresanfang geplante Gastspiel um einige Wochen zu verschieben.

Zwischen dem 10. und 12. März nahm Elvis im RCA Studio C in Hollywood das Album Today  auf, am folgenden Tag bereitete er sich mit seiner Band auf das bevorstehende Vegas-Gastspiel vor.

Ab dem 16. des Monats probte die Crew drei Tage lang direkt im Hilton, wo auch die Hintergrundsänger und das Orchester hinzukamen. Natürlich ließ der King auch dieses Mal wieder deutlich mehr Songs vorbereiten, als er später tatsächlich zu Einsatz brachte.

Zu den geprobten, schlussendlich aber nicht aufgeführten Liedern gehörten In The Ghetto, Your Love's Been A Long Time Coming  und Suzie Q

Für Duke Bardwell endete mit diesem Vegas-Engagement die Zusammenarbeit mit Elvis. Weil Jerry Scheff nach zweijähriger Pause wieder zur Verfügung stand, engagierte der King künftig wieder seinen ursprünglichen Bassisten. Ein Gespräch mit Duke Bardwell suchte er jedoch nicht, sondern brach den Kontakt kommentarlos ab und verzichtete auf künftige Buchungen.

Da Elvis seit den letzten Auftritten deutlich zugenommen hatte, mussten neue Bühnenoutfits her. Um die Extrapfunde zu kaschieren verzichtete der Sänger dabei auf die üblichen Jumpsuits und präsentierte sich stattdessen in Anzügen mit Hemd und Jackett. Weil Elvis letzteres grundsätzlich anbehielt, ließ er die mitgelieferten Gürtel im Schrank.

Im Detail handelte es sich um den White & Black Two Piece Lather Fringe Suit, den White Two Piece Suit & Blue Ornaments, den Dark Blue Two Piece Suit & Light Blue/Silver Ornaments und den Dark Blue Two Piece Suit & Red/Gold Ornaments.

Aufgrund seiner körperlichen Verfassung verzichtete Elvis auf die sonst typischen Karate-Bewegungen und ließ actionlastige Songs wie Polk Salad Annie  und Suspicious Minds  vorsichtshalber ausfallen.

Zudem hatte er die Bandvorstellung um zahlreiche Soli bereichern lassen, was ihm eine zusätzliche Pause verschaffte.

Insgesamt präsentierte sich der King jedoch aufgeräumt, gut gelaunt und in stimmlicher Hochform. Vor allem die Kritiker nahmen es wohlwollend zur Kenntnis, dass sich Elvis nun wieder auf die Musik konzentrierte und von längeren Monologen Abstand nahm.

Eine Ausnahme stellte die Closing Show am 1. April dar, bei der Colonel Parker als Weihnachtsmann (!) verkleidet auf die Bühne kam, der King seinen Hund Get-Lo präsentierte und sich mit seinen Musikern ein Wasserpistolen-Duell lieferte.

In der Organisation der Auftrittsreihe passte sich das Hilton dem Del Webb's Sahara Tahoe Hotel in Stateline an und verzichtete nun ebenfalls auf das Servieren eines Dinners während der 20:00 Uhr-Vorstellung. Somit konnten die großen Esstische gegen kleinere Exemplare getauscht und mehr Zuschauer im Saal platziert werden.

Der Eintrittspreis betrug 20 US-Dollar, die Erlöse aus dem Souvenirverkauf (etwa 13.000 US-Dollar) kamen dem Aid To Adoption Of Special Kids Fund zugute.

 

Tonaufnahmen

 

Filmaufnahmen

Auftritt vom 20. Maerz 1975