Elvis In Vegas: Januar / Februar 1974

Im Vorjahr hatte es Gerüchte über einen möglichen Wechsel des Kings zum MGM Grand, dem neuen Mega-Resort des Großinvestors Kirk Kerkorian, gegeben. Doch Colonel Parker hatte noch während des Elvis Summer Festival 1973  einen Anschlussvertrag mit dem Las Vegas Hilton ausgehandelt, nach dem sein Klient dem Hotel für weitere zwei Jahre zur Verfügung stand. Wie gehabt sollte Elvis jedes Jahr zwei Konzertreihen absolvieren, die nun allerdings nur noch jeweils zwei Wochen dauerten. Für jedes dieser Gastspiele erhielt der King 300.000 US-Dollar sowie die üblichen Vergünstigungen.

Das erste Engagement nach dem neuen Vertrag lief vom 26. Januar bis zum 9. Februar und beinhaltete 29 Shows.

 

Musiker

James Burton (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), John Wilkinson (Gitarre), Duke Bardwell (Bass), Glen D. Hardin (Klavier), Ronnie Tutt (Schlagzeug), Joe Guercio Orchestra, The Sweet Inspirations (Myrna Smith, Estelle Brown & Sylvia Shemwell, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Bill Baize, Ed Enoch & Ed Hill, Hintergrundgesang), Voice (Donnie Sumner, Tim Baty & Sherrill Nielsen, Hintergrundgesang) sowie Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang)-

 

Ablauf & Ereignisse

Am 12. Januar begaben sich Elvis und seine Crew nach Los Angeles, um dort in den RCA Studios mit den Vorbereitungen auf die kommende Saison zu beginnen. Zehn Tage später flog man weiter nach Las Vegas, wo die Proben im Hilton Hotel fortgesetzt wurden. Hier kamen auch die Backup-Sänger und das Orchester hinzu und der endgültige Programmablauf wurde erarbeitet.

Im Vergleich zum Vorjahr wirkte die aktuelle Show weniger getragen, da Elvis zumeist auf die groß orchestrierten Balladen verzichtete und wieder mehr auf rhythmische Titel setzte.

Zu den reanimierten Songs vergangener Spielzeiten zählten Polk Salad Annie, You've Lost That Lovin' Feeling und Sweet Caroline, die neuen Oldies der Saison hießen My Baby Left Me  und Trying To Get To You. Von seinen neuen Schallplattenaufnahmen stellte Elvis Help Me  und Spanish Eyes  vor, ebenfalls frisch im Konzertprogramm waren der Olivia-Newton-John-Hit Let Me Be There  und der Gospel Why Me, Lord. Während bei letzterem J.D. Sumner den Leadgesang übernahm, bekam Voice den Solo-Song Killing Me Softly.

Während dieses Gastspiels griff Elvis häufig auf die Bühnenanzüge des Jahres 1973 zurück, auch wenn diese aufgrund seiner aktuellen Gewichtszunahme etwas enger saßen.

Zu den neuen Kostümen gehörten der Amber Gold Vine Suit & Gold Cape, der Nail Mirrored Suit & Gold Cape, der White Conquistador Suit & Red Cape und der Multicolored Rain Suit & Silver Cape. Vermutlich waren diese Anzüge jedoch schon Mitte 1973 in Auftrag gegeben worden, denn seit dem Elvis Summer Festival 1973  verzichtete der King auf die Umhänge.

 

Tonaufnahmen

 

Dia-Show & Tonbeispiel

Elvis singt A Big Hunk O' Love am 26.01.1974