Elvis In Vegas: August / September 1973

Das Elvis Summer Festival 1973  stellte die letzte Konzertreihe im Las Vegas Hilton dar, zu der Elvis gemäß seinem aktuellen Vertrag verpflichtet war.

Zwischen dem 6. August und dem 3. September standen 57 Konzerte auf der Agenda, aufgrund des großen Andranges würde der King am vorletzten Tag der Season sogar noch einem zusätzlichen Auftritt zustimmen und die Anzahl der Shows damit auf 58 steigern.

Als Gage erhielt Elvis mehr als 600.000 US-Dollar, wovon ihm nach Abzug aller Kosten etwa die Hälfte blieb.

 

Musiker

James Burton (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), John Wilkinson (Gitarre), Emory Gordy (Bass), Glen D. Hardin (Klavier), Ronnie Tutt (Schlagzeug), Joe Guercio Orchestra, The Sweet Inspirations (Myrna Smith, Estelle Brown & Sylvia Shemwell, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Bill Baize, Ed Enoch, Donnie Sumner & Ed Wideman, Hintergrundgesang) sowie Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang)-

 

Ablauf & Ereignisse

Am 29. Juli begab sich der King nach Los Angeles, wo zwei Tage später die Vorbereitungen mit der Band begannen.

Neben einem Medley aus der kommenden Single Raised On Rock  und dem Klassiker Trouble  hatte Elvis auch The Twelfth Of Never, Are You Sincere  und My Boy  eingeplant. Der Oldie-Block sollte um She's Not You, I Feel So Bad  und A Mess Of Blues  ergänzt werden. Auch der Chuck Berry-Klassiker Memphis Tennessee, den er schon während der letzten Tournee zum Einsatz gebracht hatte, sollte mit dabei sein.

Ab dem dritten August wurden die Vorbereitungen in Las Vegas fortgesetzt. Hier kamen auch die Hintergrundsänger und das Orchester hinzu. Joe Guercio hatte in diesem Zusammenhang die Einleitungsmelodie Also Sprach Zarathustra  ein wenig umarrangiert und dem Klassiker einen jazzigen Touch verliehen. Als weiteres Highlight sollten während An American Trilogy  Bilder von Abraham Lincoln und der amerikanischen Flagge auf den Bühnenhintergrund projiziert werden.

Kleidungstechnisch gab es ebenfalls Neuerungen zu vermelden, insgesamt orderte Elvis für dieses Gastspiel sieben neue Outfits. Im Detail handelte es sich um den White Spanish Flower Suit & Green Cape, den Black Spanish Flower Suit & Green Cape, den Black Spanish Flower Suit & Red Cape, den Blue Starburst Suit & Blue Cape, den Aqua Blue Vine Suit & Blue Cape, den Lava Suit & Tiger Cape  und den Arabian Suit & Red Cape. Daneben griff der King auf zahlreiche Kostüme der vergangenen Gastspiele und Tourneen zurück.

Am Eröffnungsabend schien Elvis jedoch das Interesse an größeren Updates seiner Show wieder verloren zu haben. Abgesehen vom jazzigen Arrangement des Intros stellten Trouble / Raised On Rock, My Boy  und Memphis Tennessee  die einzigen Neuerungen des Programms dar. Zu allem Überfluss hatte der King diese Titel nicht ausreichend geprobt und blamierte sich mit halbgaren, unausgegorenen Darbietungen.

Vom nächsten Abend an kehrte er wieder zur altbekannten Show zurück, lediglich Trouble  und My Boy  blieben im Repertoire. Es sei allerdings angemerkt, dass das Programm trotz des Mangels an neuen Ideen durchaus ansprechend zusammengestellt war und viele musikalische Stilrichtungen abdeckte.

Die meisten Auftritte absolvierte Elvis mit professioneller Routine. Hin und wieder scherzte er mit dem Publikum oder der Band und auch gesanglich bot er kaum Anlass zur Kritik. Neuerdings gab es aber auch Konzerte, bei denen der King merklich unter dem Einfluss von Medikamenten stand. Offenbar hatte er nun ein Stadium erreicht, in dem er seine Sucht nicht mehr vor dem Publikum verbergen konnte.

Auch während der Abschlussvorstellung am dritten September präsentierte sich der Sänger deutlich angeschlagen. Als Colonel Parker ihn zur Rede stellte, kam es zu einer lautstarken Auseinandersetzung, in deren Verlauf der King die Geschäftsbeziehung aufkündigte. Wenig später revidierte er allerdings seine Entscheidung, denn Parker stellte für die Abschlüsse noch nicht inkraftgetretener Verträge Forderungen in Millionenhöhe.

 

Tonaufnahmen

 

Filmaufnahmen

Impressionen vom Areal des Las Vegas Hilton