Elvis On Tour: Maerz / April 1977

Nach dem Ende der Februar-Tournee machten Elvis und seine Freunde ein paar Tage Urlaub auf den Hawaii-Inseln, bevor es am 23. März wieder losging. Bis zum 3. April standen 12 Konzerte auf dem Plan, die ihn durch die Südstaaten der USA führten.

Doch schon bei der Abreise befand sich der Sänger kaum in der Verfassung, eine Serie von Auftritten bestreiten zu können. Und tatsächlich war nach acht Konzerten Schluss. In Baton Rouge weigerte sich Elvis, das Hotelzimmer zu verlassen und das Management musste die 15.000 Zuschauer nach dem Ende des Vorprogramms nach Hause schicken.

Die übrigen drei Auftritte wurden ebenfalls abgesagt und der King begab sich ins Krankenhaus. Hauptsächlich geschah dies, um von Management III und RCA Record Tours nicht in Regress genommen zu werden.

Da Colonel Parker auch die Eintrittsgelder nicht erstatten wollte, einigte er sich mit den Managern der Konzerthallen in Baton Rouge, Mobile, Macon und Jacksonville auf Ersatztermine und inkludierte diese in den Ablaufplan der bereits gebuchten Tournee im Mai.

 

Stationen

23.03.1977: Tempe, Arizona; State University Activities Center (14.047 Zuschauer)
24.03.1977: Amarillo, Texas; Civic Center (7.389 Zuschauer)
25.03.1977: Norman, Oklahoma; Lloyd Noble Center (11.415 Zuschauer)
26.03.1977: Norman, Oklahoma; Lloyd Noble Center (11.500 Zuschauer)
27.03.1977: Abilene, Texas; Taylor County Coliseum (7.500 Zuschauer)
28.03.1977: Austin, Texas; Municipal Auditorium (6.000 Zuschauer)
29.03.1977: Alexandria, Louisiana; Rapides Parish Coliseum (15.000 Zuschauer)
30.03.1977: Alexandria, Louisiana; Rapides Parish Coliseum (15.000 Zuschauer)
31.03.1977: Baton Rouge, Louisiana; State University Assembly Center (abgesagt)
01.04.1977: Mobile, Alabama; Municipal Auditorium (abgesagt)
02.04.1977: Macon, Georgia; Coliseum (abgesagt)
03.04.1977: Jacksonville, Florida; Coliseum (abgesagt)

 

Musiker

James Burton (Gitarre), John Wilkinson (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), Ronnie Tutt (Schlagzeug), Jerry Scheff (Bass), Tony Brown (Klavier), Joe Guercio Orchestra (unter der Leitung von Marty Harrell), The Sweet Inspirations (Sylvia Shemwell, Myrna Smith & Estelle Brown, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Larry Strickland, Ed Hill, Ed Enoch, & Gary Buckles, Hintergrundgesang), Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang) und Sherrill Nielsen (Hintergrundgesang).

 

Ablauf & Ereignisse

Nachdem Elvis im Februar herausgefunden hatte, dass David Briggs eine Beziehung mit seiner Ex-Freundin Linda Thompson eingegangen war, konnte er sich nicht mehr zu weiteren Engagements des Keyboard-Spielers durchringen und ließ ihn kurzerhand durch Bobby Odgin ersetzen. Wirklich zu interessieren schien der Wechsel den King aber nicht, denn weder nahm er die Umbesetzung zum Anlass für Proben, noch traf er sich im Vorfeld mit Mr. Odgin. Erst in Tempe, Arizona kam es zu einer Begegnung der beiden - auf der Konzertbühne.

Im Gegensatz zur vorangegangenen Konzertreise beschränkte sich Elvis diesmal auf zwei Bühnenanzüge und nutzte nur den Mexican Sundial Suit  und den Embroidered Arabian Suit. Letzteren kombinierte er erstmals seit Oktober 1974 wieder mit dem Originalgürtel.

Weil die von RCA seit einem halben Jahr geforderte LP noch immer nicht fertig war, begleitete der Produzent Felton Jarvis die Tour mit einer Vier-Spur-Bandmaschine und hoffte auf ein paar Songs, die sich noch nicht auf einem der unzähligen Live-Alben der letzten Jahre befanden.

Leider erfüllte sich diese Hoffnung nur selten, zumal sich der King auch kaum in geeigneter Verfassung befand. Während der meisten Auftritte klang er müde und stand oft merklich unter dem Einfluss von Medikamenten.

Zu den wenigen Höhepunkten der Tour gehörten die Shows in Abilene und Austin, bei denen er ein wenig vom üblichen Repertoire abwich und auch Titel wie Lawdy Miss Clawdy  oder Steamroller Blues  sang.


Tonaufnahmen

 

Tonaufnahmen

Abilene, Texas (27.03.1977)