Elvis On Tour: Dezember 1976

Nach dem großen Erfolg der letztjährigen Silvester-Show buchte Colonel Parker seinen Klienten auch im aktuellen Jahr für ein solches Event.

Diesmal wurde der Auftritt allerdings in eine kurze Tournee eingebettet, die den King innerhalb von fünf Tagen durch ebensoviele Bundesstaaten führte.

 

Stationen

27.12.1976: Wichita, Kansas; Henry Levitt Arena (10.000 Zuschauer)
28.12.1976: Dallas, Texas; Memorial Auditorium (9.800 Zuschauer)
29.12.1976: Birmingham, Alabama; Jefferson County Coliseum (18.400 Zuschauer)
30.12.1976: Atlanta, Georgia; Omni Coliseum (17.540 Zuschauer)
31.12.1976: Pittsburgh, Pennsylvania; Civic Center Arena (16.409 Zuschauer)

 

Musiker

James Burton (Gitarre), John Wilkinson (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), Tony Brown (Klavier), David Briggs (Clavinet), Jerry Scheff (Bass) und Ronnie Tutt (Schlagzeug), Joe Guercio Orchestra, J.D. Sumner & The Stamps (Larry Strickland, Ed Hill, Ed Enoch & Gary "Buck" Buckles, Hintergrundgesang), The Sweet Inspirations (Sylvia Shemwell, Myrna Smith & Estelle Brown, Hintergrundgesang), Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang) und Sherrill Nielsen (Hintergrundgesang)

 

Ablauf & Ereignisse

Die Silvester-Tournee zeigte den King vergleichsweise guter Verfassung. So schlank und motiviert hatte man ihn seit der Juli-Tour des Vorjahres nicht mehr gesehen.

Einen wesentlichen Anteil daran dürfte seine neue Freundin Ginger Alden gehabt haben, die Elvis zum ersten Mal auf einer Konzertreise begleitete und entsprechend beeindruckt werden musste.

Wie in den letzten Monaten üblich, griff der Sänger aufgrund seines Gewichtsverlustes auf Bühnenanzüge der Jahre 1974/75 zurück. Während dieser Tour nutzte er den Blue Swirl Suit  in Kombination mit dem Gürtel des White Two-Piece Suit, den Indian Chief Suit  in Kombination mit dem zweiten Originalgürtel, den Inca Gold Leaf Suit  in Kombination mit der Schnalle des Originalgürtels des Indian Chief Suit, den Embroidered Arabian Suit in Kombination mit dem Gürtel des V-Neck Suit  und den Black Phoenix Suit  in Kombination mit dem zweiten Originalgürtel.

Doch nicht nur das Kleidungsrepertoire war breit gefächert, auch in der Liedauswahl zeigte sich Elvis flexibel. Neben seltener gespielten Songs wie Reconsider Baby Such A Night  und Big Boss Man  präsentierte er mit Unchained Melody  und Rags To Riches  auch zwei Live-Premieren. Stimmlich zeigte sich der Meister in guter Form, die gesangliche Präzision früherer Jahre ließ er allerdings nach wie vor vermissen.

Insgesamt wirkte Elvis gut gelaunt und war offensichtlich um ansprechende und abwechslungsreiche Shows bemüht. Hier und dort konnte sich der aufmerksame Beobachter allerdings des Eindrucks nicht erwehren, der King habe seinem Hochgefühl mit der einen oder anderen chemischen Substanz nachgeholfen.

Wie dem auch immer sei, im Endergebnis lieferte Elvis eine seiner besten Tourneen der Jahre 1974 bis 1977 ab und wurde auch von der Presse für seine Auftritte gelobt.

Für Elvis selbst endete die Tournee mit einer traurigen Nachricht. Nachdem er von seiner Silvester-Show in das Hotel zurückgekehrt war, teilte man ihm mit, dass seine Cousine Bobbie Wren an einer Überdosis Tabletten verstorben war. Der King sagte daraufhin die Teilnahme an der Neujahrsparty seiner Entourage ab und zog sich in das Schlafzimmer seiner Suite zurück.

 

Tonaufnahmen

 

Filmaufnahmen

Pittsburgh, Pennsylvania (31. Dezember 1976)