Elvis On Tour: Oktober 1976

Nach einer Pause von etwa sechs Wochen begann Mitte Oktober die nächste Konzertreise des Kings. Vierzehn Auftritte standen auf dem Plan, die dem Sänger insgesamt mehr als eine Million US-Dollar einbringen sollten.

 

Stationen

14.10.1976: Chicago, Illinois; Chicago Stadium (19.000 Zuschauer)
15.10.1976: Chicago, Illinois; Chicago Stadium (19.000 Zuschauer)
16.10.1976: Duluth, Minnesota Duluth Arena (7.718 Zuschauer)
17.10.1976: Minneapolis, Minnesota; Metropolitan Sports Center (15.800 Zuschauer)
18.10.1976: Sioux Falls, South Dakota; Sioux Falls Arena (7.903 Zuschauer)
19.10.1976: Madison, Wisconsin; Dane County Coliseum (10.211 Zuschauer)
20.10.1976: South Bend, Indiana; Notre Dame University (12.000 Zuschauer)
21.10.1976: Kalamazoo, Michigan; Wings Stadium (7.200 Zuschauer)
22.10.1976: Campaign, Illinois; University Of Illinois (17.000 Zuschauer)
23.10.1976: Cleveland, Ohio; Cleveland Coliseum (20.000 Zuschauer)
24.10.1976: Evansville, Indiana; Roberts Stadium (13.500 Zuschauer)
25.10.1976: Fort Wayne, Indiana; Memorial Coliseum (8.500 Zuschauer)
26.10.1976: Dayton, Ohio; University Of Dayton (13.000 Zuschauer)
27.10.1976: Carbondale, Illinois; Southern Illinois University (10.200 Zuschauer)

 

Musiker

James Burton (Gitarre), John Wilkinson (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), Jerry Scheff (Bass), Ronnie Tutt (Schlagzeug), Tony Brown (Klavier), David Briggs (E-Piano und Clavinet), Joe Guercio Orchestra, J.D. Sumner & The Stamps (Larry Strickland, Ed Hill, Ed Enoch, Pat Brown (14.-19. Oktober) & Buck Buckles (20.-27. Oktober), Hintergrundgesang), The Sweet Inspirations (Sylvia Shemwell, Myrna Smith & Estelle Brown, Hintergrundgesang), Sherrill Nielsen (Hintergrundgesang) und Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang).

 

Ablauf & Ereignisse

Ursprünglich hätte die Tournee erst am 15. Oktober beginnen sollen, aufgrund des großen Andrangs am Vorverkaufsschalter buchte Colonel Parker das Chicago Stadium allerdings spontan für den vorherigen Tag noch einmal. Dieses zweite Konzert war ebenfalls bereits im Vorfeld ausverkauft und auch in den anderen Städten war der Bedarf an Eintrittskarten groß.

Vielleicht weil die im Sommer gefeuerten Bodyguards inzwischen ein Enthüllungsbuch angekündigt hatten, brachte sich Elvis vor der Tournee wieder in Form. Als er am 14. Oktober in Chicago die Bühne betrat, hatte er im Vergleich zur letzten Konzertreise deutlich abgenommen und auch seine Darbietung wirkte konzentrierter. Zwar sah Elvis noch immer nicht wirklich gesund aus, zweifellos war er aber auf dem richtigen Weg.

Aufgrund seines Gewichtsverlusts passte der King jetzt auch wieder in seine alten Bühnenkostüme. Und so reaktivierte er den Embroidered Arabian Suit (1973), den Inca Gold Leaf Suit (1974), den Blue Swirl Suit (1974), den Indian Chief Suit (1975) und den Red Phoenix Suit (1975). Mit dem Flame Suit  kam erstmals seit fast einem Jahr auch wieder ein neuer Anzug zum Einsatz. Die Originalgürtel der älteren Kostüme passten Elvis allerdings nicht mehr, so dass er auf neuere Exemplare von anderen Anzügen zurückgreifen musste.

Auch musikalisch zeigte sich der Meister nun wieder abwechslungsreicher. Zu den länger nicht mehr gespielten Songs gehörten unter anderem One Night, It's Now Or Never, Burning Love, Little Darlin'  und der Steamroller Blues.

Tonaufnahmen

 

Literatur

 

Filmaufnahmen

Champaign, Illinois (22. Oktober 1976)

 

Dayton, Ohio (26. Oktober 1976)