Elvis On Tour: Mai / Juni 1976

Keine drei Wochen nach dem Ende der letzten Tournee ging es für Elvis am 25. Juni schon wieder los. Wie bei der letzten Konzertreise, so standen auch diesmal wieder 13 Auftritte auf dem Plan. 

 

Stationen

25.06.1976: Buffalo, New York; Momorial Auditorium (17.950 Zuschauer)
26.06.1976: Providence, Rhode Island; Civic Center (27.000 Zuschauer, 2 Shows)
27.06.1976: Largo, Maryland; Capitol Center (40.000 Zuschauer, 2 Shows)
28.06.1976: Philadelphia, Pennsylvania; The Spectrum (19.000 Zuschauer)
29.06.1976: Richmond, Virginia; Coliseum (11.900 Zuschauer)
30.06.1976: Greensboro, North Carolina; Coliseum (16.000 Zuschauer)
01.07.1976: Shreveport, Louisiana; Hirsch Coliseum (11.000 Zuschauer)
02.07.1976: Baton Rouge, Louisiana; Louisiana State Assembly Center (16.000 Zuschauer)
03.07.1976: Fort Worth, Texas; Tarrant County Convention Center (14.000 Zuschauer)
04.071976: Tulsa, Oklahoma; Oral Robert University's Mabee Center (11.940 Zuschauer)
05.07.1976: Memphis, Tennessee; Mid South Coliseum (11.999 Zuschauer)

 

Musiker

James Burton (Gitarre), John Wilkinson (Gitarre), Ronnie Tutt (Schlagzeug), Jerry Scheff (Bass), Tony Brown (Klavier), David Briggs (E-Piano und Clavinet), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), Joe Guercio Orchestra, The Sweet Inspirations (Sylvia Shemwell, Myrna Smith & Estelle Brown, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Larry Strickland, Ed Hill, Ed Enoch & Ron Booth, Hintergrundgesang), Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang) und Sherrill Nielsen (Hintergrundgesang).

 

Ablauf & Ereignisse

Bei den meisten Konzerten zeigte sich Elvis gut gelaunt, wirkte oftmals jedoch gleichzeig auch merkwürdig kraftlos. Vielleicht war das auch der Grund, weshalb er sein Repertoire weniger variierte als bei der letzten Tour und sich zumeist auf sein Standardprogramm verließ.

Die musikalische Stagnation schien sich auch auf seine Bühnenoutfits zu übertragen. Elvis bestritt die gesamte Tournee in den beiden Egyptian Bird Suits. Bei der weißen Variante war zu beobachten, dass der King ab dem 27. Juni den Gürtel des Inca Gold Leaf Suit  benutzte. Ob der Originalgürtel defekt war oder verschenkt wurde, ist bis dato nicht bekannt.

Hinter den Kulissen brodelte es während dieser Tournee gewaltig. Colonel Parker wandte sich schriftlich an seinen Klienten und beschwerte sich, dass es ihm kaum noch möglich sei, einen Kontakt zu ihm oder seinen Leuten herzustellen.

Auch das Verhältnis zu seinen langjährigen Wegbegleitern Red und Sonny West hatte einen neuen Tiefpunkt erreicht. Erstmals sprach Red im Beisein von Fans negativ über Elvis, mit Sonny geriet der King aneinander, weil Vernon Presley kurzfristig die Flug-Tickets für seine Familie (die in Fort Worth zu der Tournee hinzustoßen sollte) abbestellt hatte.

Eigentlich hätte nach der Memphis-Show am 5. Juli auf dem Graceland-Grundstück ein Feuerwerk stattfinden sollen. Der King sagte es jedoch ab und verschwand in seiner Privat-Suite. Wenige Tage später flog er nach Palm Springs und ließ seinen Vater Red und Sonny West (zusammen mit David Hebler) feuern.

 

Tonaufnahmen

 

Filmaufnahmen

Largo, Maryland (27. Juni 1976)

 

Philadelphia, Pennsylvania (28. Juni 1976)