Elvis On Tour: Mai / Juni 1976

Als Anfang Mai der Kartenvorverkauf für die nächste Tour begann, war schnell klar, dass auch diese Konzertreise ein voller Erfolg sein würde. In Bloomington kampierten die Fans nachts vor dem Ticket-Schalter und in Fort Worth waren die 14.000 Plätze des Tarrant County Convention Centers so schnell besetzt, dass Colonel Parker die Halle für den folgenden Monat gleich noch einmal buchte.

Die Abschlussvorstellung in Atlanta war innerhalb von drei Stunden ausverkauft und auch die Karten für die Zusatzkonzerte am 5. und 6. Juni waren im Handumdrehen vergriffen.

Um die riesige Nachfrage zu befriedigen, beraumte Parker für den 5. Juni noch eine Nachmittagsshow an, die ebenfalls allein mit den Anfragen aus dem Vorverkauf gefüllt werden konnte.

Insgesamt erwirtschaftete diese Konzertreise einen Gewinn von 800.000 US-Dollar, die sich Elvis und sein Manager nach dem bewährten Prinzip (zwei Drittel für Elvis, ein Drittel für den Colonel) teilten.  

 

Stationen

27.05.1976; Bloomington, Indiana; Assembly Hall (16.000 Zuschauer)
28.05.1976; Ames, Iowa; James W. Hilton Coliseum (14.700 Zuschauer)
29.05.1976; Oklahoma City, Oklahoma; Myriad Center (15.300 Zuschauer)
30.05.1976; Odessa, Texas; Ector County Coliseum (16.000 Zuschauer, 2 Shows)
31.05.1976; Lubbock, Texas; Municipal Coliseum (9.600 Zuschauer)
01.06.1976; Tucson, Arizona; Community Center (10.000 Zuschauer)
02.06.1976; El Paso, Texas; Civic Center (7.050 Zuschauer)
03.06.1976; Fort Worth, Texas; Tarrant County Convention Center (14.000 Zuschauer)
04.06.1976; Atlanta, Georgia; Omni Coliseum (17.540 Zuschauer)
05.06.1976; Atlanta, Georgia; Omni Coliseum (35.080 Zuschauer, 2 Shows)
06.06.1976; Atlanta, Georgia; Omni Coliseum (17.540 Zuschauer)

 

Musiker

James Burton (Gitarre), John Wilkinson (Gitarre), Ronnie Tutt (Schlagzeug), Jerry Scheff (Bass), Tony Brown (Klavier), David Briggs (E-Piano und Clavinet), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), Joe Guercio Orchestra, The Sweet Inspirations (Sylvia Shemwell, Myrna Smith & Estelle Brown, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Larry Strickland, Ed Hill, Ed Enoch & Ron Booth, Hintergrundgesang), Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang) und Sherrill Nielsen (Hintergrundgesang).

 

Ablauf & Ereignisse

Der King präsentierte sich gut gelaunt, kommunizierte viel mit dem Publikum und unter den vorgetragenen Songs befand sich die eine oder andere Überraschung. Neben länger nicht mehr gespielten Titeln a' la Help Me Make It Through The Night, Big Boss Man  oder Little Darlin'  bekamen die Fans auch Raritäten wie Danny Boy  und Shake A Hand  zu hören. Zu den weiteren Highlights gehörten sein 1972er Hit Burning Love  und die aktuelle Single Hurt. Letztere sang er meistens sogar zweimal.

Seinen schlechten Allgemeinzustand konnte Elvis jedoch nicht überspielen. Trotz aller Bemühungen fehlte ihm oft der nötige Schwung, er klang müde und nicht immer traf er den richtigen Ton. Kleidungstechnisch griff Elvis übrigens auf den White Egyptian Bird Suit, den Blue Egyptian Bird Suit  und den V-Neck Suit  zurück.

 

Tonaufnahmen

 

Filmaufnahmen

Atlanta, Georgia (4. Juni 1976)