Elvis On Tour: Juli 1975

Ende März war eine weitere Konzertreise des Kings angekündigt worden. Aufgrund der großen Nachfrage wurden in einigen Städten die Arenen mehrfach gebucht, so dass Elvis zwischen dem 8. und 24. Juli insgesamt 21 Mal auf der Bühne stand.

 

Stationen

08.07.1975: Oklahoma City, Oklahoma; Myriad Convention Center (15.291 Zuschauer)
09.07.1975: Terra Haute, Indiana; Hulman Civicc Center (10.244 Zuschauer)
10.07.1975: Cleveland, Ohio; Cleveland Coliseum (21.000 Zuschauer)
11.07.1975: Charleston, West Virginia; Civic Center (8.400 Zuschauer)
12.07.1975: Charleston, West Virginia; Civic Center (16.800 Zuschauer, 2 Shows)
13.07.1975: Niagara Falls, New York; Convention Center (23.000 Zuschauer, 2 Shows)
14.07.1975: Springfield, Massachusetts; Civic Center (9.000 Zuschauer)
15.07.1975: Springfield, Massachusetts; Civic Center (9.000 Zuschauer)
16.07.1975: New Haven, Connecticut; Veteran's Memorial Coliseum (10.800 Zuschauer)
17.07.1975: New Haven, Connecticut; Veteran's Memorial Coliseum (10.920 Zuschauer)
18.07.1975: Cleveland, Ohio; Cleveland Coliseum (21.000 Zuschauer)
19.07.1975: Uniondale, New York; Nassau Coliseum (33.000 Zuschauer, 2 Shows)
20.07.1975: Norfolk, Viginia; Scope Cultural & Convention Center (22.600 Zuschauer, 2 Shows)
21.07.1975: Greensboro, North Carolina; Coliseum (16.300 Zuschauer)
22.07.1975: Asheville, North Carolina; Civic Center (7.437 Zuschauer)
23.07.1975: Asheville, North Carolina; Civic Center (7.437 Zuschauer)
24.07.1975: Asheville, North Carolina; Civic Center (7.437 Zuschauer)

 

Musiker

James Burton (Gitarre), John Wilkinson (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), Glen D. Hardin (Klavier), Jerry Scheff (Bass) und Ronnie Tutt (Schlagzeug).  Das weitere Ensemble aus dem Joe Guercio Orchestra, den Sweet Inspirations (Myrna Smith, Estelle Brown & Sylvia Shemwell, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Bill Baize, Ed Enoch & Ed Hill, Hintergrundgesang), Voice (Donnie Sumner, Tim Baty & Sherrill Nielsen, Hintergrundgesang) sowie Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang).

 

Ablauf & Ereignisse

Bevor Elvis wieder auf Tournee ging, begab er sich am 15. Juni in das Midsouth Hospital in Memphis. Offiziell unterzog er sich dort zwei Tage lang intensiven Augenuntersuchungen, tatsächlich wurde jedoch von Dr. Asghan Koleyni ein plastischer Eingriff vorgenommen und die Haut um die Augen gestrafft. Zudem hielt sich der King mehr oder weniger an die von Dr. Nichopoulos aufgestellten Diätvorschriften und nahm ein paar weitere Kilos ab.

Die optische Erneuerung komplettierten die beiden während der Tour nachgelieferten Anzüge Eskimo Totem Pole Suit  und Chicken Rib Suit. Im Gegensatz zu den regulären Outfits dieser Art hatten die neuen Versionen den Look von Hemd/Weste-Kombinationen und wurden ohne die sonst typischen Gürtel geliefert. Letzteres gefiel Elvis jedoch gar nicht, so dass er passende Exemplare nachbestellte und die Jumpsuits vorerst mit den Gürteln des Dark Blue Two-Piece Suit & Red And Gold Ornaments  bzw. Dark Blue Two-Piece Suit & Light Blue And Silver Ornaments  ergänzte. Neben den neuen Kostümen nutzte Elvis auch den Indian Chief Suit  und drei der Phoenix Suits. Eine weitere Neuheit im Kleiderschrank waren Halsbänder, die der King farblich abgestimmt zu den Jumpsuits trug.

Musikalisch zeigte sich Elvis so flexibel wie zu seinen besten Zeiten. Von seinem aktuellen Album Today  sang er T-R-O-U-B-L-E, Fairytale, Shake A Hand  und Pieces Of My Life, die vorangegangene LP Promised Land  war mit dem Titelsong sowie der Ballade It's Midnight  vertreten. Zu den weiteren Highlights gehörten das zur eigenen Klavierbegleitung vorgetragene You'll Never Walk Alone  und ein mit Charlie Hodge aufgeführtes Gospel-Medley aus You'd Better Run  und Bosom Of Abraham. In Asheville ließ der King sogar Kästen im Foyer aufstellen, in die das Publikum Zettel mit Liedwünschen einwerfen konnte. Unter anderem kamen so auch Wooden Heart, Something, Return To Sender  und Jailhouse Rock  zum Einsatz. Stimmlich war Elvis ebenfalls gut disponiert und zog mit hörbarer Begeisterung zu Werke.

Leider schien die neu erwachte Vitalität nahezu ausschließlich dem Konsum aufputschender Substanzen geschuldet zu sein, die sich deutlich auf sein Verhalten auswirkten.

In Springfield warf Elvis seine Gitarre ins Publikum, bei mehreren Konzerten behauptete er während der Bandvorstellung, Kathy Westmoreland treibe es mit so ziemlich jedem in der Truppe. Nachdem sich die Sopran-Sängerin bei Tom Diskin (einem Mitarbeiter von Colonel Parker) darüber beschwert hatte, kam es in Norfolk auf der Bühne zum Eklat und Kathy sowie zwei Mitglieder der Sweet Inspirations brachen den Auftritt ab. Der King versuchte, das zerschlagene Porzellan mit teuren Geschenken zu kitten, doch zumindest Ms. Westmoreland blieb unerbittlich und Felton Jarvis engagierte Millie Kirkham als Ersatz. Schlussendlich konnte sich Millie die Show als Zuschauerin ansehen, denn in letzter Minute akzeptierte Kathy die Entschuldigung und kehrte zum Ensemble zurück. Günstig waren diese Entschuldigungspräsente nicht, nach dem Ende der Tournee stellte der Juwelier Lowell Hays eine Rechnung über 85.680 US-Dollar.

Für weiteren Wirbel sorgte der King in Asheville. Als sich Dr. Nichopoulos weigerte, ein von ihm gewünschtes Rezept auszustellen, bedrohte er ihn mit einer Waffe und löste einen Schuss aus. Der Querschläger traf den Arzt in die Brust, verursachte jedoch glücklicherweise keine ernsthaften Verletzungen. Am selben Ort zerschoss Elvis auch einen Fernseher, auf der Bühne verschenkte er seine Gitarre und einen 6.500 US-Dollar teuren Diamant-Ring.

Das Leben des Kings geriet zunehmend aus den Fugen. Selbst Linda Thompson, seine offizielle Begleiterin seit 1972, distanzierte sich mehr und mehr von ihm. Ersatz war jedoch schnell gefunden, ab 1974 führte Elvis eine mehr oder weniger offizielle Zweitbeziehung mit Sheila Ryan. Da auch sie inzwischen das Interesse an ihm verloren hatte, ließ er sich während dieser Tournee von Diane Goodman, der aktuellen Miss Georgia, begleiten.

 

Tonaufnahmen

 

Literatur / Fotos

 

Filmaufnahmen

Cleveland, Ohio (18. Juli 1975)