Elvis On Tour: Mai / Juni 1975

Die zweite Konzertreise des Jahres 1975 fand zwischen dem 30. Mai und dem 10. Juni statt, beinhaltete 17 Auftritte und generierte Netto-Einnahmen von 811.000 US-Dollar. 

 

Stationen

30.05.1975: Huntsville, Alababa; Von Braun Civic Center (8.000 Zuschauer)
31.05.1975: Huntsville, Alabama; Von Braun Civic Center (16.000 Zuschauer, 2 Shows)
01.06.1975: Huntsville, Alabama; Von Braun Civic Center (16.000 Zuschauer, 2 Shows)
02.06.1975: Mobile, Alabama; Municipal Auditorium (21.340 Zuschauer, 2 Shows)
03.06.1975: Tuscaloosa, Alabama; University Of Alabama (15.400 Zuschauer)
04.06.1975: Houston, Texas; Hofheinz Pavillion (12.000 Zuschauer)
05.06.1975: Houston, Texas; Hofheinz Pavillion (12.000 Zuschauer)
06.06.1975: Dallas, Texas; Convention Center (10.128 Zuschauer)
07.06.1975: Shreveport, Louisiana; Hirsch Coliseum (22.000 Zuschauer, 2 Shows)
08.06.1975: Jackson, Mississippi; State Fair Coliseum (24.000 Zuschauer, 2 Shows)
09.06.1975: Jackson, Mississippi; State Fair Coliseum (12.000 Zuschauer)
10.06.1975: Memphis, Tennessee; Midsouth Coliseum (12.367 Zuschauer)

 

Musiker

James Burton (Gitarre), John Wilkinson (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), Glen D. Hardin (Klavier), Jerry Scheff (Bass) und Ronnie Tutt (Schlagzeug).  Das weitere Ensemble aus dem Joe Guercio Orchestra, den Sweet Inspirations (Myrna Smith, Estelle Brown & Sylvia Shemwell, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Bill Baize, Ed Enoch & Ed Hill, Hintergrundgesang), Voice (Donnie Sumner, Tim Baty & Sherrill Nielsen, Hintergrundgesang) sowie Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang).

 

Ablauf & Ereignisse

Elvis eröffnete die Sommer-Tournee des Jahres 1975 mit fünf Auftritten in Huntsville, Alabama. Auch in den meisten anderen Städten war die Nachfrage so groß, dass der King eine zweite Show veranstaltete. In Jackson, Mississippi füllte er das State Fair Coliseum sogar dreimal in Folge, obwohl er bereits im Rahmen der vorherigen Konzertreise hier aufgetreten war.

Auf der Bühne präsentierte sich Elvis gut gelaunt und auch seine Stimme war in gutem Zustand. Zudem glänzte er durch Spielfreude und Improvisationstalent und baute immer wieder ungewöhnliche oder länger nicht mehr gespielte Songs ins Programm ein. Zu diesen Titeln gehörten unter anderem Release Me, For The Good Times und I'm Leavin'. Allerdings sang er nicht immer genau und verließ sich ein wenig zu sehr darauf, die Fans mit laut geschmetterten Zeilen zu beeindrucken. In den riesigen Arenen dürften solche Details aber kaum aufgefallen sein und man muss dem King zugestehen, dass er die Auftritte mit seiner lockeren Art zu etwas ganz besonderem machte.

Kleidungstechnisch war Elvis trotz der noch immer vorhandenen überschüssigen Pfunde wieder zu den regulären Jumpsuits zurückgekehrt. Speziell für diese Tournee lieferte ihm die IC Costume Company den White Phoenix Suit, den Red Phoenix Suit, den Black Phoenix Suit  und den Indian Chief Suit. Letzteren konnten die Fans im folgenden Jahr auf dem Cover der Single Hurt / For The Heart  und des Albums  From Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee  bewundern.

 

Tonaufnahmen

 

Filmaufnahmen

TV-Bericht ueber Elvis in Huntsville, Alabama