Elvis On Tour: Juni / Juli 1974

Die große Sommer-Tournee fand zwischen dem 15. Juni und 2. Juli statt und beinhaltete 25 Konzerte.

 Die Nachfrage war so groß, dass Colonel Parker in zahlreichen Städten Zusatzkonzerte am Nachmittag anberaumte. Aus Omaha bekam er gar eine Petition mit 13.000 Unterschriften, mit der ein Presley-Konzert gefordert wurde. Parker stimmte zu und nachdem die Tickets in Windeseile ausverkauft waren, setzte er auch hier einen Auftritt am Nachmittag an. Schlussendlich gastierte Elvis sogar zwei Tage lang in der Stadt und spielte vor mehr als 40.000 Menschen.

Die Gesamteinnahmen der Tournee beliefen sich auf über 3 Millionen US-Dollar, wovon 65% an Elvis und Parker flossen. Nach Abzug aller Kosten konnte sich das Duo mehr als eine Million nach dem bewährten Prinzip 2/3 für Elvis / 1/3 für den Colonel teilen.

 

Stationen

15.06.1974: Fort Worth, Texas; Tarrant County Conv. Center (28.000 Zuschauer, 2 Shows)
16.06.1974: Fort Worth, Texas; Tarrant County Conv. Center (28.000 Zuschauer, 2 Shows)
17.06.1974: Baton Rouge, Louisiana; Louisiana State University (15.000 Zuschauer)
18.06.1974: Baton Rouge, Louisiana; Louisiana State Univerity (15.000 Zuschauer)
19.06.1974: Amarillo, Texas; Civic Center (11.000 Zuschauer)
20.06.1974: Des Moines, Iowa; Veterans Memorial Auditorium (11.000 Zuschauer)
21.06.1974: Cleveland, Ohio; Public Hall (10.000 Zuschauer)
22.06.1974: Providence, Rhode Island; Civic Center (26.226 Zuschauer, 2 Shows)
23.06.1974: Philadelphia, Pennsylvania; The Spectrum (38.000 Zuschauer, 2 Shows)
24.06.1974: Niagara Falls, New York; Convention Center (23.000 Zuschauer, 2 Shows)
25.06.1974: Columbus, Ohio; St. John's Arena (13.500 Zuschauer)
26.06.1974: Louisville, Kentucky; Freedom Hall (20.000 Zuschauer)
27.06.1974: Bloomington, Indiana; Indiana University (16.000 Zuschauer)
28.06.1974: Milwaukee, Wisconsin; Milwaukee Arena (11.800 Zuschauer)
29.06.1974: Kansas City, Missouri; Municipal Auditorium (20.800 Zuschauer, 2 Shows)
30.06.1974: Omaha, Nebraska; Omaha Civic Auditorium (20.557 Zuschauer, 2 Shows)
01.07.1974: Omaha, Nebraska; Omaha Civic Auditorium (20.751 Zuschauer, 2 Shows)
02.07.1974: Salt Lake City, Utah; Salt Palace (13.000 Zuschauer)

 

Musiker

James Burton (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), John Wilkinson (Gitarre), Duke Bardwell (Bass), Glen D. Hardin (Klavier) und Ronnie Tutt (Schlagzeug), Joe Guercio Orchestra, The Sweet Inspirations (Myrna Smith, Sylvia Shemwell & Estelle Brown, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Dave Rowland, Ed Enoch & Bill Baize, Hintergrundgesang), Voice (Donnie Sumner, Sherrill Nielsen & Tim Baty, Hintergrundgesang) und Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang)

 

Ablauf & Ereignisse

Kleidungstechnisch blieb Elvis seinem neuen Stil treu und trug ausschließlich die bestickten Jumpsuits, zu denen inzwischen auch die Originalgürtel vorlagen. Im Detail handelte es sich um den Peacock Suit, den Inca Gold Leaf Suit, den Blue Swirl Suit, den Turquoise Phoenix Suit  und den American Eagle Suit. Das musikalische Programm entsprach in etwa dem der vorangegangenen Tourneen, neue Songs oder Raritäten gab es nicht.

Verglichen mit der Tournee im März hatte Elvis einige Pfunde verloren und sah mit seinem sommerlichen Teint gesund aus.

Auch seine Stimme klang gut, zudem präsentierte er sich blendend gelaunt und immer zu Scherzen mit dem Publikum oder den Musikern aufgelegt. Insgesamt waren die Auftritte sehr unterhaltsam.

Dem wachsamen Beobachter dürfte allerdings aufgefallen sein, dass Elvis nachlässiger sang als noch wenige Monate zuvor. Zudem schien es ihm neuerdings auszureichen, dass Publikum mit Gags und Gimmicks zu unterhalten, anstatt als ernsthafter Interpret zu überzeugen. Die Einstellung zu seinem Beruf hatte sich offenbar geändert.

 

Tonaufnahmen

 

Bildmaterial

 

Filmaufnahmen

Louisville, Kentucky (26. Juni 1974)

 

Kansas City, Missouri (29. Juni 1974)