Rock'n'Nassau

Dreißig Jahre nach den Konzert-Events bringt JAT Publishing im Sommer 2003 das Buch Rock'n'Nassau auf den Markt.

Enthalten sind s/w-Fotos der Nachmittagsvorstellungen am 23. und 24. Juni 1973 im Nassau Coliseum in Uniondale/New York. Geschossen wurden sie von Carole Mason, einem langjährigen Presley-Fan.

Produziert wurde das Buch von den Fans und Devotionalien-Sammlern Russ Howe und Tom Salva, für den Verlag zeichnet JAT Publishing verantwortlich. Den begleitenden Text steuerte Jim Donohue bei.

Bei dem Druckwerk selbst handelt es sich um ein Softcover-Buch von 96 Seiten.

Das Buch eröffnet mit kurzen Informationen über das Nassau Coliseum und den dort abgehaltenen Presley-Shows im Juni 1973.

Der weitere Begleittext beschränkt sich auf kurze Beschreibungen der Bilder bzw. Zitaten von Elvis während der Shows.

Leider kann sich Mr. Donohue zwei Seiten voller emotionalem Geschwurbel über Gott, Liebe und den unglaublichen Elvis Presley nicht verkneifen. Diese Passagen wirken auf mich nahezu lächerlich.

Deutlich Interessanter sind da schon die Erinnerungen von Tom Salva, eine Kritik aus der Lokalzeitung oder jene raren Fotos, die Elvis hinter der Bühne oder auf dem Weg zur Arena zeigen.

Das erste Drittel des Foto-Teils ist der Matinee-Show am 23. Juni gewidmet. Elvis trägt den Snowflake Suit und wirkt etliche Pfunde schwerer, als noch im Januar während der TV-Show Aloha From Hawaii Via Satellite.

Die übrigen zwei Drittel sind der Nachmittagsvorstellung des folgenden Tages gewidmet, bei der Elvis den Nail Studded Suit trug.

Insgesamt wirkt der King ein wenig gesetzter als in früheren Jahren, hinterlässt aber im Ganzen einen vitalen und durchaus fröhlichen Eindruck.

Bedenkt man, dass die Bilder nicht von einem professionellen Fotografen geschossen wurden, so ist die Qualität vieler Aufnahmen erstaunlich gut.

Was mir nicht gefällt, ist die Verarbeitung des Bildmaterials. Hin und wieder wirken die Fotos gestaucht oder gestreckt. Das hätte auch im Jahr 2003 nicht passieren dürfen.

 

Fazit & Bewertung

Das Buch leistet sich einige Schwächen, lässt den Betrachter aber dennoch die beiden Konzerte in ansprechender Form nachvollziehen.