Elvis On Tour: Juni 1973

Zwar hatte der King im Mai sein Gastspiel im Del Webb's Sahara Tahoe Hotel in Stateline, Nevada vorzeitig abbrechen müssen, die große Sommer-Tournee fand jedoch wie geplant statt.

Zwischen dem 20. Juni und dem 3. Juli absolvierte Elvis siebzehn Auftritte und generierte damit Einnahmen in Höhe von etwa 2,5 Millionen US-Dollar. Damit stellte das Unterfangen seine erfolgreichste Konzertreise bis dato dar.

 

Stationen

20.06.1973: Mobile, Alabama; Municipal Auditorium (10.612 Zuschauer)
21.06.1973: Atlanta, Georgia; Omni Coliseum (17.143 Zuschauer)
22.06.1973: Uniondale, New York; Naussa Veteran's Memorial Coliseum (16.500 Zuschauer)
23.06.1973: Uniondale, New York; Naussa Veteran's Memorial Coliseum (33.000 Zuschauer, 2 Shows)
24.06.1973: Uniondale, New York; Naussa Veteran's Memorial Coliseum (16.500 Zuschauer)
25.06.1973: Pittsburgh, Pennsylvania; Civic Center Arena (14.335 Zuschauer)
26.06.1973: Pittsburth, Pennsylvania; Civic Center Arena (14.296 Zuschauer)
27.06.1973: Cincinnati, Ohio; Cincinnati Gardens (13.060 Zuschauer)
28.06.1973: St. Louis, Missouri; Kiel Auditorium (12.000 Zuschauer)
29.06.1973: Atlanta, Georgia; Omni Auditorium (17.143 Zuschauer)
30.06.1973: Atlanta, Georgia; Omni Auditorium (34.286 Zuschauer, 2 Shows)
01.07.1973: Nashville, Tennessee; Municipal Auditorium (19.202 Zuschauer, 2 Shows)
02.07.1973: Oklahoma City, Oklahoma; Myriad Center Arena (15.400 Zuschauer)
03.07.1973: Atlanta, Georgia; Omni Auditorium (17.143 Zuschauer)

 

Musiker

James Burton (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), John Wilkinson (Gitarre), Emory Gordy (Bass), Glen D. Hardin (Klavier) und Ronnie Tutt (Schlagzeug), Joe Guercio Orchestra, The Sweet Inspirations (Myrna Smith, Sylvia Shemwell & Estelle Brown, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Donnie Sumner, Ed Enoch, Bill Baize, Richard Sterban & Ed Wideman, Hintergrundgesang) und Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang)

 

Ablauf & Ereignisse

Neue Songs gab es von Elvis während dieser Tour nicht zu hören, die Konzerte waren jedoch hervorragend zusammengestellt und boten eine perfekte Mischung aus aktuellen Titeln und wohlbekannten Oldies.

Zu den seltener gespielten Liedern gehörten Faded Love, Something und Memphis, Tennessee. Zudem überraschte der King mit All Shook Up  und Don't Be Cruel. Prinzipiell gehörten diese Songs zwar zum Standardrepertoire des Kings, nur 1973 wurden sie in seinen Konzerten zumeist ignoriert.

Wie zu dieser Zeit üblich, hielt sich der King mit den Wortbeiträgen zurück und konzentrierte sich auf seinen Gesang. Stimmlich war er in sehr guter Verfassung und das Repertoire enthielt so manchen Song, mit dem er diesen Umstand perfekt herauszustellen wusste.

Da Elvis im Laufe des aktuellen Jahres bereits acht neue Bühnenkostüme erhalten hatte, verzichtete er für die Sommer-Tournee auf die Bestellung weiterer Outfits. Bei den verwendeten Anzügen handelt es sich im Detail um den Aloha Bald Headed Eagle Suit & Blue Cape, den Pharaoh Suit & Yellow Cape, den Orange Sunburst Suit & Orange Cape, den Fire Suit & Red Cape, den Snowflake Suit & Turquoise Cape, den Nail Studded Suit & Gold Cape  sowie den Thunderbird Suit & Blue Cape. Letzteren Jumpsuit hatte er bereits während der Tournee im November des Vorjahres getragen.

Dem aufmerksamen Beobachter fiel auf, dass Elvis seit der Aufzeichnung des TV-Konzertes Aloha From Hawaii Via Satellite  im Januar ein paar Kilos zugelegt hatte und sein Gesicht trotz des gesunden Teints an einigen Tagen merkwürdig aufgedunsen aussah. Tatsächlich konsumierte der Sänger große Mengen stärkster Medikamente - in St. Louis verabreichte er sich gar eine Überdosis und wurde nur durch den geistesgegenwärtigen Einsatz seiner Begleitmannschaft gerettet. Nach außen hin funktionierte die Elvis Presley Show perfekt - die Frage war nur, wie lange noch.

 

Tonaufnahmen

 

Filmaufnahmen

Uniondale, New York (22. Juni 1973)