Elvis On Tour: April 1973

Nach dem spektakulären TV-Konzert Aloha From Hawaii Via Satellite  und einem Las Vegas - Gastspiel im Januar und Februar ging Elvis im April 1973 wieder auf Tournee.

Die Nachfrage war riesig, in Denver reichten dem King zum Beispiel vier Stunden, um das 13.000 Menschen fassende Coliseum vollständig auszuverkaufen. Anderenorts war die Situation ähnlich, in einigen Städten setzte Colonel Parker zusätzliche Nachmittagsvorstellungen an, die ebenfalls durch den Vorverkauf gefüllt werden konnten.

Insgesamt stand Elvis somit zwischen dem 22. und 30. April zwölfmal auf der Bühne. Direkt im Anschluss flog er weiter nach Stateline am Lake Tahoe, wo er ab dem vierten Mai für ein zweiwöchiges Gastspiel im Del Webb's Sahara Tahoe Hotel gebucht war.

 

Stationen

22.04.1973: Phoenix, Arizona; Veterans Memorial Coliseum (15.000 Zuschauer)
23.04.1973: Anaheim, Kalifornien; Convention Center (8.500 Zuschauer)
24.04.1973: Anaheim, Kalifornien; Convention Center (8.500 Zuschauer)
25.04.1973: Fresno, Kalifornien; Selland Arena (15.000 Zuschauer, 2 Shows)
26.04.1973: San Diego, Kalifornien; International Sports Arena (15.000 Zuschauer)
27.04.1973: Portland, Oregon; Memorial Coliseum (13.000 Zuschauer)
28.04.1973: Spokane, Washington; Coliseum (12.900 Zuschauer, 2 Shows)
29.04.1973: Seattle, Washington; Seattle Center Arena (13.600 Zuschauer, 2 Shows)
30.04.1973: Denver, Colorado; Coliseum (13.000 Zuschauer)

 

Musiker

James Burton (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), John Wilkinson (Gitarre), Emory Gordy (Bass), Glen D. Hardin (Klavier) und Ronnie Tutt (Schlagzeug), Joe Guercio Orchestra, The Sweet Inspirations (Myrna Smith, Sylvia Shemwell & Estelle Brown, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps (Donnie Sumner, Ed Enoch, Bill Baize, Richard Sterban & Ed Wideman, Hintergrundgesang) und Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang)

 

Ablauf & Ereignisse

Bevor Elvis wieder auf Tournee gehen konnte benötigte er zunächst einen neuen Bassisten, denn Jerry Scheff hatte sich nach dem Ende des Las Vegas - Gastspiels am 23. Februar in eine längere Auszeit verabschiedet. So buchte der King Emory Gordy, mit dem er bereits im Vorjahr bei einer Studio-Session zusammengearbeitet hatte.

Das Programm stellte eine ansprechende Mischung aus alten und neuen Songs dar. Oldies wie Blue Suede Shoes  und Heartbreak Hotel  wechselten mit aktuellen Titeln a' la Help Me Make It Through The Night  und I'm Leavin'. Natürlich sang Elvis auch zahlreiche Songs aus der erst vor wenigen Wochen in den USA ausgestrahlten TV-Show Aloha From Hawaii Via Satellite.

Kleidungstechnisch griff der King auf die bereits im Vorjahr genutzten Kostüme Thunderbird Suit  und Lucky Suit  zurück, der aus dem TV-Konzert Aloha From Hawaii Via Satellite  bekannte Aloha Bald Eagle Suit  kam ebenfalls zum Einsatz. Daneben orderte Elvis allerdings auch drei neue Anzüge. Namentlich handelt es sich um den Fire Suit & Red Cape, den Snowflake Suit & Turquouise Cape und den Nail Studded Suit & Gold Cape. 

Verglichen mit den Auftritten vom Beginn des Jahres klang Elvis' Stimme nun wieder kraftvoller. Zudem wirkte der Sänger auf dieser Tournee deutlich motivierter, was sich auch in einem breiter gefächerten Repertoire wiederspiegelte. Optisch hatte er jedoch abgebaut. Nicht nur, dass er seit dem Aloha From Hawaii Via Satellite - Event etliche Pfunde zugelegt hatte, auch sein Gesicht wirkte an einigen Tagen merkwürdig aufgedunsen und blass.


Tonaufnahmen

 

Filmaufnahmen

Fresno, Kalifornien (26. April 1973)

 

Seattle, Washington (29. April 1973)