Elvis In Stateline: Mai 1976

Das letzte Gastspiel des Kings im Del Webb's Sahara Tahoe Hotel lief vom 30. April bis zum 9. Mai 1976 und beinhaltete 15 Shows.

Freitags und Samstags trat Elvis um 20:00 Uhr und 24:00 Uhr auf, an den anderen Tagen stand er jeweils um 22:00 Uhr auf der Bühne.

Die Tickets kosteten 20 US-Dollar und konnten ausschließlich telefonisch bestellt werden.

 

Musiker

James Burton (Gitarre), John Wilkinson (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre & Harmonie-Gesang), Jerry Scheff (Bass), Ronnie Tutt (Schlagzeug), Tony Brown (Klavier), David Briggs (Clavinett), Al Tronti Orchestra (unter der Leitung von Joe Guercio), The Sweet Inspirations (Myrna Smith, Sylvia Shemwell & Estelle Brown, Hintergrundgesang), J.D. Sumner & The Stamps Quartet (Bill Baize, Ed Enoch, Larry Strickland & Ed Hill, Hintergrundgesang), Sherrill Nielsen, (Hintergrundgesang) und Kathy Westmoreland (Hintergrundgesang).

 

Ablauf & Ereignisse

Am 27. April 1976 beendete Elvis in Spokane die zweite Tournee des Jahres und begab sich direkt nach Stateline am Lake Tahoe.

Dort kam es zunächst zu Verwicklungen mit dem Management, denn der King war von einer Eröffnungsgala am 30sten des Monats ausgegangen. Weil es sich aber um einen Freitag handelte, hatte man Tickets für zwei Konzerte verkauft und Elvis musste um 20:00 Uhr und 24:00 Uhr auf die Bühne.

Das Programm entsprach mehr oder minder dem der vorangegangenen Konzertreise, allerdings baute Elvis auch immer mal wieder länger nicht mehr gespielte Titel in die Shows ein. Dazu gehörten I'll Remember You, An American Trilogy, The First Time Ever I Saw Your Face und My Way. Als besondere Überraschung versuchte er sich zudem an Return To Sender, Loving You und Crying In The Chapel. Gelegentlich spielte er auch Gitarre und sang That's All Right.

Nachdem er während einer Show aufgrund eines Fan-Wunsches den Jailhouse Rock  gesungen hatte, übernahm er ihn sogar ins Standard-Programm und trug ihn bis zur letzten Tournee regelmäßig vor. Auch die Ballade Love Letters  entwickelte sich hier zum festen Bestandteil der Bandvorstellung. 

Elvis verabschiedete sich aus Stateline mit dem wohl längsten Auftritt seiner Karriere. Weil es Muttertag war, bekamen alle weiblichen Konzertbesucher eine Rose überreicht und auch der King selbst sorgte mit einer teilweise ungewöhnlichen Liedauswahl für Überraschungen.

Kleidungstechnisch griff Elvis auf den White Egyptian Bird Suit, den Blue Egyptian Bird Suit, den V-Neck Suit und den Chicken Rib Suit  zurück.

Hinter den Kulissen machte man sich große Sorgen. Der King war stark übergewichtig und sein Medikamentenkonsum hatte erschreckende Dimensionen angenommen. Selbst außenstehenden blieb das Problem nicht mehr verborgen. Nachdem Elvis hinter der Bühne die Jackson-Familie getroffen hatte, bemerkten einige Mitglieder trocken, der Mann sei offenbar gedopt.

Der mit Elvis befreundete Drogen-Fahnder John O'Grady gab dem King noch ein Jahr, sollte er seinen Lebensstil nicht ändern. Er erarbeitete einen Vorschlag zum Entzug, der Elvis von Priscilla nähergebracht werden sollte. Doch der Sänger zeigte sich uneinsichtig und leugnete sein Problem.

Das Publikum bekam von den dramatischen Ereignissen nichts mit. Auf der Bühne konnte man lediglich feststellen, dass Elvis nicht gerade vor Energie strotzte. Ansonsten zeigte er sich aber gut gelaunt, scherzte mit den Damen am Bühnenrand und streute immer wieder kleine Anekdoten ein. Für die Fans war die Welt nach wie vor in Ordnung.

 

Tonaufnahmen