Chicago Double Strike

 

2010 veröffentlichte Follow That Dream Records unter dem Titel Chicago Stadium eine Doppel-CD mit Soundboard-Aufnahmen der beiden 1976er Shows in Windy City. Zwei Jahre später bringt das Sammler Label Straight Arrow mit der Chicago Double-Strike den inoffiziellen Nachfolger auf den Markt, denn hier sind die beiden Konzerte von 1977 zu hören. Diesmal allerdings nur in Form von Publikumsmitschnitten.

Wie das FTD-Produkt, so kommt auch diese Doppel-CD in einem zweifach aufklappbaren Digi-pak daher. Ein Booklet gibt es zwar nicht, dafür finden sich auf der Verpackung jedoch Liner Notes. Selbstverständlich sind auch Fotos von den beiden Konzerten zu sehen.

Wer die erste Show dieses Sets auch optisch nachvollziehen will, kann dies übrigens mit dem Buch Encore Performance III von JAT Productions tun. Der Bildband beschäftigt sich nämlich hauptsächlich mit dem Auftritt vom ersten Mai.

Aber was ist denn nun genau zu hören? Wie bereits erwähnt, hatte Elvis erst im Vorjahr in Chicago gastiert. Nachdem sich die 20.000 zur Verfügung stehenden Tickets überraschend schnell abverkaufen ließen, buchte Colonel Parker die Arena einfach für den Vortag noch einmal und ließ die Tournee einen Tag früher beginnen. Auch diese Show war im Handumdrehen ausverkauft. Insgesamt generierten die Konzerte Einnahmen von etwa 426.000 US-Dollar, was den Presley-Manager veranlasste, nicht lange zu warten und das Chicago Stadium bereits für den ersten und zweiten Mai 1977 abermals zu buchen. Das erste Konzert war dann auch wie erwartet mit 20.000 Zuschauern ausverkauft, bei der zweiten Show blieben 400 Plätze unbesetzt. Es steht allerdings zu vermuten, dass die Herren Presley und Parker auch mit einer Auslastung von 98% gut leben konnten. Die 1977er Einnahmen dürften denen des Vorjahres jedenfalls nur bedingt nachgestanden haben.

Kleidungstechnisch entschied sich Elvis am ersten Abend für den Embroidered Arabian Suit, am zweiten für den Mexican Sundial Suit. Zumindest optisch war also für Abwechslung gesorgt.

Eine Besonderheit stellte am ersten Abend die Anwesenheit des Produktionsteams von Elvis In Concert dar. Der Vertrag für die TV-Show war vor wenigen Wochen ausgehandelt worden und die Verantwortlichen wollten sich einen Eindruck von der Presley-Show verschaffen.

Ihr könnt das, zumindest in Textform, über die sich hinter den CD-Labels verbergenden Reviews tun.

Fazit & Bewertung

Verglichen mit anderen Audience Recordings klingen die Chicago-Aufnahmen sehr gut, auch die Verpackung ist in Ordnung. Die Konzerte selbst sind für 1977er Verhältnisse solide.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Cover bei Straight Arrow.