South Bound - Tampa/Atlanta '75

 

Mit der South Bound - Tampa/Atlanta '75 bringt Follow That Dream Records im November 2021 eine weitere Doppel-CD mit Konzertaufnahmen der Tour vom April und Mai 1975 auf den Markt. Das Format ist das übliche, zwei Tonträger in einem 5"-Digi-pak. Letzteres wurde mit passenden Fotos, Abbildungen von Eintrittskarten und einer zeitgenössischen Postkarte, die das Omni Auditorium in Atlanta zeigt.

Die erste Disc enthält die Nachmittagsvorstellung vom 26.04.1975 in der Curtis Hixon Hall in Tampa/Florida. Ursprünglich war nur dieses Konzert bekanntgemacht worden, erst als die Tickets in Rekordzeit vergriffen waren, annoncierte der Manager des Kings auch die Abendveranstaltung. Ich persönlich halte das für reines Marketing, denn zum Einen bucht niemand bei entsprechendem Reiseplan und Verfügbarkeit des Ortes eine Konzerthalle nur für den Nachmittag und zum Anderen war es bei nur 7.500 verfügbaren Eintrittskarten vollkommen klar, dass diese so schnell abverkauft sein würden, wie das Hallenpersonal sie über den Tresen schieben konnte (damals gab es noch kein Internet und man musste Papier-Tickets direkt an der Arena gegen Bargeld kaufen). Inklusive dem Verkauf von Merchandising-Artikeln erwirtschafteten die Konzerte Einnahmen von 150.000 US-Dollar. Da sich die Preise für Konzert- und Kinokarten seit den Zeiten des Kings etwa verdreizehnfacht haben, lägen die Bruttoeinnahmen in der Gegenwart bei annähernd zwei Millionen Dollar.

In Atlanta/Georgia betrieb Colonel Parker ein ähnliches Spiel, weil das Omni Coliseum jedoch 17.228 Personen fasste, könnte das Motto hier tatsächlich "saftety first" geheißen haben. Zunächst wurde die Show am 1. Mai 1975 angekündigt. Als nach 24 Stunden alle Tickets vergriffen waren, wurde ein weiteres Konzert am 2. Mai bekanntgegeben. Wiederum überstieg die Nachfrage die verfügbaren Karten bei weitem, so dass die Arena auch noch für den 30. April gebucht wurde. Insgesamt wurde Elvis in Atlanta von 51.684 Menschen gesehen, was 520.000 USD einbrachte - heute etwa 6,8 Millionen Dollar. Vor dem Hintergrund der Atlanta-Konzerte wirkt Parker's Spielchen in Tampa besonders billig. Gut für das Image seines Klienten war es aber allemal. Die zweite CD enthält das Konzert vom 2. Mai 1975, die Auftritte vom 30. April und 1. Mai veröffentlichte FTD bereits im Jahr 2017 unter dem Titel Elvis In Atlanta.

Produziert wurde die South Bound - Tampa/Atlanta '75 von Ernst M. Jorgensen und Roger Semon, das Mastering der Soundboardaufnahmen geht auf das Konto von Jan Eliasson.

Letzterer hatte eine eher undankbare Aufgabe, denn der Fokus des Stage Monitors lag auf dem Klavier, den Hintergrundchören und der Stimme des Kings. Das ganze klingt also nicht sonderlich ausgewogen und lässt sich bei einer Monoaufnahme im Nachhinein auch nicht mehr ändern.

 

CD 1: Tampa/Forida   CD 2: Atlanta/Georgia

 

Fazit & Bewertung

Elvis leistet sich einige gesangliche Schwächen, liefert grundsätzlich aber solide und unterhaltsame Shows ab. 

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Cover bei Follow That Dream Records/Sony Music Entertainment.