Girls! Girls! Girls!

 

Am 31. Oktober 1962 feiert mit Girls! Girls! Girls! ein weiteres Elvis-Musical Premiere. Trotz des späten Start-Termins bringt es der Streifen in der Jahresliste von Variety noch bis Rang 32, in der wöchentlichen Auswertung erreicht er sogar den sechsten Platz. Aus dem Heimatmarkt generiert Paramount Verleihgebühren von als 2,6 Millionen US-Dollar, was auf ein Einspielergebnis von mehr als 5 Millionen US-Dollar schließen lässt. Gegenwärtig wären an die Kinokassen etwa 65 Millionen USD zusammengekommen, rund 33 Millionen Dollar hätte das Filmstudio erhalten.

Offenbar weiß Paramount besser als Mirisch und 20th Century Fox, was das Publikum von Elvis sehen will und landet abermals einen Hit. Auch künstlerisch gibt es Anerkennung, denn der Streifen wird im Bereich Best Motion Picture - Musical Or Comedy für einen Golden Globe nominiert.

In Deutschland ist Girls! Girls! Girls! das erste Mal am 12. April 1963 in den Kinos zu sehen.


Handlung

Die Nachtclub-Sängerin Robin möchte den Seemann Ross Carpenter erobern, doch dessen große Liebe heißt Westwind  und ist eine schnittige Hochsee-Jacht. Zudem lädt er dann auch noch Robins Freundin Laurel auf eine Segelpartie ein.

Als Ross am nächsten Tag heimkehrt, erfährt er dass die "Westwind" verkauft werden soll. Er möchte das Schiff unbedingt zurückgewinnen, denn vor vielen Jahren hat er es zusammen mit seinem inzwischen verstorbenen Vater gebaut.

 

Stab

Hal B. Wallis (Produzent), Norman Taurog (Regie), Allan Weiss und Edward Anhalt (Drehbuch, nach einer Geschichte von Allan Weiss), Joseph J. Lilley (Musik), Loyal Griggs (Kamera), Warren Low (Schnitt).

 

Besetzung

Elvis Presley (Ross Carpenter), Stella Stevens (Robin Gantner), Laurel Goodwin (Laurel Dodge), Jeremy Slate (Wesley Johnson) und Robert Strauss (Sam). Die Synchronisation der Presley-Rolle übernahm Rainer Brandt.

 

Produktion

Im Gegensatz zu 20th Century Fox und Mirisch blieb Paramount dem Konzept von G.I. Blues treu und lieferte einen leichtgewichtigen Unterhaltungsfilm mit viel Musik.

Gedreht wurde zwischen dem 9. April und 11. Juni 1962 auf den Hawaii-Inseln und in Los Angeles. Für seine Mitwirkung erhielt Elvis eine Gage von 175.000 US-Dollar und damit nur etwas mehr als ein Drittel der Summe, die er für seine beiden vorangegangenen Filmengagements bekommen hatte. Umgerechnet mit dem Faktor 13 hätte Elvis heute etwa 2,3 Millionen USD für seine Mitwirkung an Girls! Girls! Girls! erhalten.

Probleme gab es im Vorfeld mit Stella Stevens, einer Vertragsschauspielerin von Paramount. Sie konnte dem Drehbuch nichts abgewinnen und verweigerte ihre Mitarbeit. Erst als man ihr mit Entlassung drohte, änderte sie ihre Haltung und trat schließlich doch noch in dem Film auf.

 

Soundtrack

Im Zusammenhang mit dem Leinwandabenteuer brachte RCA Victor die Single Return To Sender / Where Do You Come From und das Album Girls! Girls! Girls! auf den Markt. Zusammengerechnet verkauften sich die Schallplatten weltweit mehr als 9,5 Millionen Mal. Die Umrechnung in Streams findet ihr bei den Beschreibungen der Schallplatten.

Über die jeweiligen Cover kommt ihr dorthin.

 

Home Entertainment

Zum 30sten Todestag des Kings veröffentlicht Paramount den Film im Rahmen der Elvis - 8 Movies Collection  auf einer DVD.

In dieser, digital restaurierten Fassung wurde der Streifen auch auf einem einzelnen Datenträger herausgebracht und ist als Stream oder Download erhältlich.

Über das Cover gelangt ihr auch hier zu einer Review.

 

Trailer

 

Fazit & Bewertung

Mit Girls! Girls! Girls!  blieben Star und Produktionsgesellschaft dem bewährten Muster treu und lieferten dem Publikum exakt jene Zutaten, die schon G.I. Blues (1960) und Blue Hawaii (1961) zu Blockbustern gemacht hatten.

  

Soweit bekannt liegen die Bildrechte an den Plakaten und am DVD-Cover bei Paramount, an den Schallplatten-Covern bei RCA Victor.