Charro!

Im März 1969 läuft Charro!  in den Kinos an. Mit einem Ergebnis von 1,5 Millionen US-Dollar spielt der Western in den Vereinigten Staaten und Kanada allerdings gerade einmal seine Herstellungskosten ein und stagniert in den Jahrescharts von Variety auf Rang 68.

In Deutschland ist Charro!  am dem 15. August zu sehen.

Anno 2016 wurde dem King posthum von den Reel Cowboys für seine Western-Filme Love Me Tender, Flaming Star  und Charro!  der Silver Spur Award verliehen.

 

Handlung

Im Jahre 1870 hängt eine Gangsterbande ihrem ehemaligen Mitglied Jess Wade den Diebstahl einer wertvollen Kanone an. Als dieser in einer mexikanischen Grenzstadt den Bruder des Bandenchefs festsetzt, beginnen die Gesetzlosen einen Privatkrieg und beschießen die Stadt.

Die Bürger wenden sich gegen Jess und erkennen erst spät, dass er inzwischen auf der Seite von Recht und Gesetz steht.

 

Stab

Charles Marquis Warren (Produzent, Regie und Drehbuch, nach einer Geschichte von Frederic Louis Fox), Hugo Montenegro (Musik), Ellsworth Fredericks (Kamera), Al Clark (Schnitt).

 

Besetzung

Elvis Presley (Jess Wade), Ina Balin (Tracey), Victor French (Vince), Barbara Werle (Sara Ramsey), Solomon Sturges (Billy Roy), James Sikking (Gunner) und James Almanzar (Sheriff Ramsey). Die Synchronisation der Presley-Rolle übernahm Michael Chevalier. 

 

Produktion

Nachdem Paramount und MGM das Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit mit Elvis verloren hatten, handelte Colonel Parker im November 1967 einen Vertrag mit National General aus. Das vergleichsweise kleine Studio bot dem Sänger $ 850.000 und eine Gewinnbeteiligung von 50%.

Gedreht wurde zwischen dem 22. Juli und 28. August 1968 in den Superstition Mountains, dem Apache Junction und in den Apacheland Studios in Gold Canyon. Weitere Aufnahmen fanden in den MGM Studios in Culver City statt.

Ursprünglich sollte Charro!  ein harter, gewalttätiger Western nach dem Muster der damals populären Filme mit Clint Eastwood werden. Im Laufe der Produktion wurde jedoch die Entscheidung getroffen, das Drehbuch zu entschärfen und die brutalen Szenen zu begrenzen.

 

Soundtrack

Bei RCA Victor ist man offenbar nicht mehr von der Zugkraft der Presley-Filme überzeugt, denn im Februar 1969 findet sich Charro!  lediglich auf der B-Seite der Single Memories.

Die ebenfalls für das Leinwandabenteuer eingespielte, schlussendlich aber nicht genutzte Ballade Let's Forget About The Stars  wird im folgenden Jahr auf dem Budget-Album Let's Be Friends veröffentlicht.

Über das Cover gelangen Sie zur Review der Single.

 

Home Entertainment

Zum 30sten Todestag des Kings veröffentlicht Warner Brothers den Film im Rahmen der Hollywood Collection  auf einer DVD.

In dieser, digital restaurierten Fassung wurde der Streifen auch auf einem einzelnen Datenträger herausgebracht und ist als Stream oder Download erhältlich.

Über das Cover gelangen Sie auch hier zu einer Review.

 

Trailer

 

Fazit & Bewertung

Hätte man am ursprünglichen Konzept festgehalten, wäre aus Charro!  vielleicht eine passable Imitation eines Spagetti-Westerns geworden. So aber zieht sich die Handlung wie Kaugummi und auch Elvis' hölzern wirkendes Schauspiel hilft dem Film nicht weiter.