Frankie And Johnny

(Frankie And Johnny)

Der zwanzigste Spielfilm des Kings heißt Frankie And Johnny,  läuft ab März 1966 in den amerikanischen Kinos und generiert auf dem Heimatmarkt Einnahmen von 2,8 Millionen US-Dollar.

In Deutschland ist das Leinwandabenteuer ab dem 28. April in den Lichtspielhäusern zu sehen.

 

Handlung

Im ausgehenden 19. Jahrhundert arbeitet der chronisch bankrotte Spieler Johnny als Entertainer auf einem Casino-Schiff. Als ihm eine Zigeunerin voraussagt, er könne seine Pechsträhne mit der Hilfe einer rothaarigen Frau durchbrechen, bandelt er mit der schönen Nelly Blye an.

Logischerweise ist seine Freundin Frankie von Johnnys neuer Bekanntschaft alles andere als angetan, zudem entpuppt sich die Lady auch noch als die Verflossene seines Chefs.

Nach etlichen Turbulenzen werden schließlich die Platzpatronen für die große Shownummer gegen echte getauscht und Frankie schießt mit scharfer Munition auf Johnny. Zum Glück trägt der ein Amulett um den Hals und die Kugel prallt ab. Die Missverständnisse werden beseitigt und die Paare finden erneut zueinander.

 

Stab

Edward Small (Produzent), Frederick De Cordova (Regie), Alex Gottlieb (Drehbuch, nach einer Story von Nat Perrin), Fred Karger (Musik), Jacques Marquette (Kamera), Grant Whytock (Schnitt).

 

Besetzung

Elvis Presley (Johnny), Donna Douglas (Frankie), Nancy Kovack (Nellie Bly), Sue Ane Langdon (Mitzi), Anthony Eisley (Braden), Harry Morgan (Cully), Audrey Christie (Pog) und The Earl Barton Dancers & Wilda Taylor. Die Synchronisation der Presley-Rolle übernahm Rainer Brandt. 

 

Produktion

Im Dezember 1964 unterzeichnete Elvis einen Vertrag mit United Artists, der ihn zu zwei Leinwandeinsätzen für das Studio verpflichtete und ihm insgesamt 1,3 Millionen US-Dollar einbrachte. Neben dem hier beschriebenen Film entstand auch der 1967 herausgebrachte Streifen Clambake  unter diesem Arrangement.

Bei Frankie And Johnny  handelt es sich um das Remake eines gleichnamigen Films aus den 1930er Jahren, in dem Chester Morris die Rolle des Johnny gespielt hatte. Die Dreharbeiten der Neuauflage dauerten vom 24. Mai bis zum 23. Juni 1965 und fanden zumeist im Studio statt.

Zum Leidwesen seines Managers hatte Elvis ein wenig zugenommen, was sich vor dem Kinopublikum kaum verbergen ließ. Um den Schaden zu begrenzen, wurden die zum Film gehörenden Promo-Fotos nur sparsam eingesetzt und die Aufnahme auf dem Album-Cover retuschiert.

 

Soundtrack

Passend zum Kinostart veröffentlicht RCA Victor im März 1966 eine Single und ein Album. Ende 1976 kommt über das PICKWICK-Label eine Budget-Ausgabe der LP hinzu.

Insgesamt verkaufen sich die Tonträger 4,5 Millionen Mal, die PICKWICK-Veröffentlichung erlangt Platin-Status.

Über die jeweiligen Cover gelangen Sie zu detaillierten Beschreibungen der drei Schallplatten.

 

Home Entertainment

Anno 2012 bringt 20th Century Fox eine DVD-Serie mit allen Filmen auf den Markt, die der King seinerzeit für das eigene Studio und die inzwischen übernommenen Firmen Mirisch und United Artists gedreht hat.

Über das Cover gelangen Sie auch hier zu einer Review.

 

Trailer

 

Fazit & Bewertung

Weil die Handlung zum Großteil auf einem Mississippi-Dampfer im 19. Jahrhundert angesiedelt ist, weichen Film und Soundtrack ein wenig vom Standard ab. Insgesamt erinnert Frankie And Johnny  an die Musical-Filme der 1930er/40er Jahre und bietet solide Unterhaltung.