Der King

 

1970
Am 10. Januar beginnt Elvis in Los Angeles mit den Proben für sein zweites Gastspiel im International Hotel. Da er bereits andere Engagements angenommen hat, ist der Schlagzeuger Ronnie Tutt nicht mehr dabei und wird von Bob Lanning ersetzt. Der Pianist Larry Muhoberac hat ebenfalls seinen Dienst quittiert, für ihn greift nun Glen D. Hardin in die Tasten.

Weil RCA ein neues Live-Album plant, stellt der King sein Repertoire stark um. Vor allem covert er nun aktuelle Hits wie Sweet Caroline  (Neil Diamond), Proud Mary  (CCR) oder Polk Salad Annie  (Tony Joe White). Die Bühnengarderobe sieht nun ebenfalls anders aus. Von Bill Belew hat sich Elvis eine Reihe einteiliger Kostüme mit hohen Kragen entwerfen lassen. Das Gastspiel läuft vom 26. Januar bis zum 23. Februar, zwischen dem 16. und 18. Februar nimmt RCA Teile der jeweiligen Konzerte auf.

Ende Januar kommt mit Kentucky Rain / My Little Friend  die erste Presley-Single des Jahres auf den Markt. Mit 600.000 verkauften Kopien und einem 16. Platz in den Billboard Charts läuft die Scheibe allerdings nur halb so gut wie der Vorgänger.

Am 27. Februar gibt Elvis in Houston eine Pressekonferenz, danach tritt er um 14:00 Uhr und um 19:45 Uhr im Rahmen des Livestock Show & Rodeo auf. An den beiden folgenden Tagen steht er ebenfalls jeweils zweimal auf der Bühne. Zum Abschluss seines Engagements in Houston stellt sich der King ein weiteres Mal der Presse und nimmt für seine aktuellen Hits Goldene Schallplatten entgegen.

Der Manager des Kings arbeitet unterdessen an einem weiteren Großevent. Am 17. März schließt Colonel Parker einen Vertrag mit der Firma Filmways ab. Für 1,1 Millionen US-Dollar soll Elvis ein Konzert geben, dass im Pay-Per-View-Verfahren in ausgesuchten Kinos gezeigt wird. Vorab erhält der King eine nicht erstattungsfähige Anzahlung von 10%. Da trotz einer Vereinbarung des Stillschweigens in der Presse über das Projekt berichtet wird, tritt Parker wenige Tage später allerdings von dem Deal zurück.

Am 7. April schließt er stattdessen einen Vertrag mit MGM über die Produktion einer Konzertdokumentation, die regulär in den Kinos gezeigt werden soll. Das Studio gehört inzwischen mehrheitlich dem Großinvestor Kirk Kerkorian, der auch das International Hotel in Las Vegas besitzt. Somit ist auch der Ort der Dreharbeiten schnell gefunden. Für seine Mitwirkung an dem Film erhält Elvis eine halbe Million US-Dollar.

RCA bringt inzwischen die Single Mama Liked The Roses / The Wonder Of You  auf den Markt. Die Scheibe verkauft sich fast eine Million Mal und wird von Billboard (mit der B-Seite) auf Rang 9 notiert. Das Budget-Album Let's Be Friends  schafft es aufgrund seines niedrigen Verkaufspreises lediglich auf den 105. Platz, geht aber nichtsdestotrotz 400.000 Mal über die Ladentheken.

Am 4. Juni beginnt eine fünftägige Aufnahme-Session im RCA Studio B in Nashville. Die alte Crew (Scotty Moore, D.J. Fonatana, Floyd Cramer, Buddy Harman, Bob Moore sowie The Jordanaires) ist nun nicht mehr mit dabei. Unter der Leitung des Gitarristen James Burton spielen jetzt Jerry Carrigan, David Briggs, Norbert Putnam, Chip Young und Charlie McCoy.

Die Sessions erweisen sich als extrem produktiv und generieren mehr als 30 neue Aufnahmen. Zudem zeigt sich der King auch stimmlich in absoluter Hochform.

Ebenfalls im Juni veröffentlicht RCA die LP On Stage - February 1970. Das Live-Album verkauft sich eine halbe Million Mal und erreicht den 13. Platz der Billboard Charts.

Ab dem 14. des Folgemonats bereitet sich Elvis auf das kommende Las Vegas Gastspiel vor. Ronnie Tutt ist nach seiner Abstinenz im Frühjahr nun wieder an das Schlagzeug zurückgekehrt, die Leitung des hoteleigenen Orchesters hat inzwischen Joe Guercio übernommen. MGM zeichnet einige Probetermine für den geplanten Kinofilm auf, der jetzt That's The Way It is  heißen soll.

Nur fünf Wochen nach dem Ende der Nashville-Sessions bringt RCA die Single I've Lost You / The Next Step Is Love  auf den Markt. Zwar erreicht die 45er den 13. Platz der Hitparade, verkauft sich mit 500.000 Kopien aber nur halb sooft wie der Vorgänger.

Colonel Parker vermarktet das kommende Vegas-Gastspiel inzwischen unter dem Slogan Elvis Summer Festival 1970. Für die Besucher liegen 100.000 Souvenir-Menükarten, ebensoviele Werbepostkarten, 60.000 RCA-Kataloge, 50.000 Promo-Fotos und 20.000 Fotoalben bereit. Zudem wird das gesamte Hotel mit Presley-Artikeln dekoriert und zahlreiche Werbetafeln angemietet.

Nach einer Opening Show am 10. August steht Elvis bis zum 7. September zweimal täglich auf der Bühne. MGM filmt die ersten sechs Auftritte für das That's The Way It Is-Projekt, dieselben Shows werden auch von RCA mitgeschnitten.

Während des Gastspiels strengt eine gewisse Patricia Ann Parker eine Vaterschaftsklage gegen den King an, zudem erhält er eine Morddrohung. Das Publikum bekommt von diesen Dingen nichts mit, auf der Bühne präsentiert sich Elvis in körperlicher und gesanglicher Hochform. Zum Ende der Konzertreihe werden die Auftritte allerdings nachlässiger, was aus heutiger Sicht auch auf seinen abermals steigenden Medikamentenkonsum zurückgeführt werden kann.

Am letzten Abend des Gastspiels gibt der King ein zusätzliches Konzert, das mit  $ 12.500 vergütet wird. Nachdem die Show vorüber ist, verehrt das Management des Hotels dem Sänger einen goldenen Gürtel mit der Aufschrift World's Championship/Attendance Record/Las Vegas Nevada/International Hotel.

Noch im August bringt RCA eine 4-LP-Box mit dem Titel Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  auf den Markt. Die Retrospektive verkauft sich 150.000 Mal und erreicht in den Billboard Charts den 45. Platz.

Colonel Parker hat unterdessen für seinen Klienten eine kurze Tournee geplant, die erste seit 1957. Die Vermarktung der ersten Show übernimmt RCA, Parker selbst ist für die Auftritte in Tampa/Florida verantwortlich, die Abwicklung übrigen vier Shows übernimmt Management III.  Von der letztgenannten Firma hat sich der Colonel vorab eine Garantiesumme von $ 240.000 zahlen lassen, wobei er die Kontrolle jedoch nicht vollständig aus der Hand gibt und die Werbemaßnahmen selbst betreut.

Weil die Imperials nicht zur Verfügung stehen, lässt Elvis das frühere Jordanaires-Mitglied Hugh Jarrett kurzfristig ein Gospel-Quartett zusammenstellen. Auch der Orchesterleiter Joe Guericio muss improvisieren und in den einzelnen Städten mit lokalen Musikern arbeiten.

Am ersten Tag der Tour nutzt Elvis wie in Las Vegas das hauseigene Tonsystem. Ab dem zweiten Tag mietet Management III von der Firma Clair Brothers mobiles Equipment. Elvis ist begeistert und behält das Set-Up bei. Nachdem alle Rechnungen (inklusive dem Anteil des Colonels) beglichen sind, bleiben dem King $ 174.212,53.

Um Material für ein Album und künftige Singles aufzunehmen, hält Elvis am 22. September eine kurze Session in Nashville ab. Auf die Beteiligten hinterlässt er einen merkwürdig gehetzten und unausgeglichenen Eindruck. Die ebenfalls mitgereiste Priscilla deutet an, ihr Ehemann stünde unter dem Einfluss von Medikamenten.

Aufgrund des großen Erfolges der ersten Tournee plant Colonel Parker für den November eine weitere. Diesmal stehen acht Termine auf dem Plan, die Buchungen übernimmt Management III. Für den Auftrag verlangt Parker allerdings 65% der Einnahmen sowie einen Vorschuss von einer Million US-Dollar.

RCA überschwemmt unterdessen den Markt mit Presley-Schallplatten. Neben der Single You Don't Have To Say You Love Me / Patch It Up  kommen auch die Budget-Veröffentlichung Almost In Love  sowie die LPs Elvis In Person  und Back In Memphis  auf den Markt. Die 45er verkauft sich 800.000 Mal und erreicht in den Billboard Charts den 11. Platz. Die Billig-LP muss sich aufgrund ihres geringen VK-Preises mit Rang 65 zufriedengeben, die abgesetzte Stückzahl von 400.000 ist aber durchaus respektabel. Bei den letztgenannten Alben handelt es sich um Einzelveröffentlichungen des im Vorjahr herausgebrachten Doppel-Albums From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis. Zwar können sich diese Neuauflagen nicht in der Hitparade platzieren, verkaufen sich aber dennoch jeweils etwa 100.000 Mal.

Zwischen dem 10. und 17. November geht Elvis abermals auf Tournee, diesmal sind auch wieder die Imperials mit von der Partie.

RCA setzt unterdessen die Veröffentlichungswelle fort und bringt die LP That's The Way It Is  sowie eine Budget-Version von Elvis' Christmas Album  auf den Markt.  Der Soundtrack zum kommenden  Kinofilm erreicht mit 500.000 Kopien den 21. Platz der Billboard Charts. Die Billig-Ausgabe des Weihnachtsalbums kann sich nicht platzieren, wird sich aber in den kommenden Jahrzehnten mehr als 10 Millionen Mal verkaufen und zur erfolgreichsten Festtags-LP der USA werden.

Im Dezember kaufen Elvis und Priscilla für $ 339.000 ein neues Haus in Los Angeles. Colonel Parker beklagt sich unterdessen schriftlich bei seinem Klienten, dass es zunehmend schwieriger werde, mit ihm in Kontakt zu treten. Mit RCA vereinbart der Manager eine Verlängerung seines jährlich mit $ 100.000 vergüteten Beratervertrags bis einschließlich 1975.

Nach einem Streit mit seinem Vater Vernon und Priscilla bricht Elvis unvermittelt nach Washington DC auf und ersucht Präsident Nixon spontan um eine Audienz. Am 21. Dezember kommt es schließlich zu einem Treffen der beiden Männer, bei dem der King um eine DEA-Badge bittet. Der Präsident erfüllt seinem berühmten Gast den Wunsch und macht ihn offiziell zum Drogen-Polizisten.

Zum Jahresende veröffentlicht RCA die Single There Goes My Everything / I Really Don't Want To Know. Die 45er verkauft sich 700.000 Mal und platziert sich in den Billboard Charts auf Rang 21.

Die Einnahmen betreffend stellt 1970 ein weiteres Rekordjahr für Elvis dar. Mit seinen beiden Tourneen hat er insgesamt $ 2.042.000 eingenommen, aus dem Musik- und Verlagsgeschäft kommen $ 1.325.000 zusammen und mit dem Film That's The Way It Is hat er $ 730.000 verdient.